Islamverbände

Wie sich die konservativen Islamverbände wegducken
VON ABDEL-HAKIM OURGHI am 20. Juli 2016

"Vor einigen Jahren sagte der heutige Präsident der Türkei, Recep Tayyip Erdoğan:
„Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“
 Gewiss prägen solche ideologischen Sätze das kollektive Gedächtnis und bestimmen den Umgang der türkischstämmigen Menschen mit Nichtmuslimen.
 Solche Sätze sind nicht nur sinnstiftend, sondern bilden sogar eine Barriere für die Integration der türkischstämmigen Menschen.

Und sie sind auch die Ebnung eines Wegs für die Parallelgesellschaft, besonders wenn man bedenkt, dass die Mehrheit der türkischen Moscheen, wie etwa die der Ditib, von diesem finanziellen und ideologischen Einfluss abhängig sind.
Der türkische Islam wird immer islamistischer und nationalistischer. Er bildet sogar die Basis für einen „Ghetto-Glauben“ in die Parallelgesellschaft. Es ist auch kein Wunder, dass ein Drittel aller deutschen Gotteskrieger in Syrien und im Irak türkischstämmig ist. Aus Dinslaken-Lohberg ist eine Gruppe von 22 Jugendlichen geschlossen in den „Heiligen Krieg“ gezogen. Auch die Ditib-Jugendlichen posierten mit dem Finger als Siegeszeichen des IS im Netz. Auf der Internet-Seite der Ditib-Gemeinde in Melsungen sind im Jahre 2015 antisemitische Hetzparolen übelster Sorte gegen die Juden aufgetaucht.

Der Beitrag der Islamverbände zur Radikalisierung
All diese Extremisten sind Muslime und sie verbindet die religiös-politische Sozialisation durch die Importimame aus der Türkei in den türkischen Gemeinden. Hierbei leisten einige der Moscheen als Vorstufe der islamistischen Radikalisierung einen massiven Beitrag. Dies führt dazu, dass die Kluft zwischen einer modernen und einer konservativ-religiösen Identität größer wird. Scharfe Identitätskonflikte, die zur Entfremdung der Kinder von der westlichen Gesellschaft und zu einer Stärkung der Bindung an die Herkunftsländer der Eltern führen, sind durch Wochenend-Koranunterricht im Rahmen einer „Pädagogik der Unterwerfung“ in den Moscheen vorprogrammiert.
Die Formel „Allahu Akbar“ (Gott ist am größten) riefen die Imame in den Moscheen in der Türkei, um die Menschen gegen den fragwürdigen Putsch in der Nacht vom Freitag auf Samstag zu mobilisieren. Auch in vielen deutschen Städten und in Wien sind Tausende türkischstämmige Demonstranten auf die Straße gegangen. Einige unter ihnen riefen „Allahu Akbar“, um ihre Solidarität mit dem Despoten von Ankara zu verkünden. Als Zeichen ihrer Überlegenheitsideologie riefen bereits die christlichen Kreuzfahrer „Deus vult“ (Gott will es!). Auch die Islamisten fühlen sich durch „Allahu Akbar“ als Schlachtruf mit dem Islam verbunden. Nicht nur die Terroristen von Paris, Brüssel, Madrid, Bagdad und Würzburg brüllten diese islamische Glaubensformel heraus, sondern Islamisten aller Couleur in der ganzen Welt.
„Allahu Akbar“ als Schlachtruf
„Gott ist am größten“ wird im Hocharabischen als „Takbir“ bezeichnet und ist eigentlich ein Aufruf der Muslime zum gemeinsamen friedlichen Gebet in den Moscheen, der als Ausdruck mehrmals zu wiederholen ist. „Allahu Akbar“ ist im Koran zu lesen als: „Preise deinen Herrn“ (Koran 74:3), oder „und preise ihn allenthalben!“. Im Kern sagt diese Parole nichts über die Religiosität des Sprechers aus. Jedoch hat dieser Satz im politischen Sinn als Schlachtaufruf eine wundersame Kraft als Symbol für Zugehörigkeit zur muslimischen Gemeinde und betont die Bekämpfung der Gegner des Islams durch Gewalttaten. Der Satz soll „Angst in den Herzen der Ungläubigen hervorrufen, denn wir [die Extremisten] leben den Tod und die anderen leben das Leben“.
Während Schauplätze des islamistischen Terrors nicht nur Länder in der islamischen Welt sind, sondern längst auch westliche Metropolen, blieb Deutschland bis zur Axt-Attacke von Würzburg lange Zeit verschont. Deutschland ist auch nicht mit Frankreich mit seiner kolonialen Geschichte und seiner desaströsen Integrationspolitik zu vergleichen. Sicherheitsbehörden gehen jedoch insgesamt von 8.900 Salafisten in Deutschland aus. In NRW sind es zurzeit 2.700, von denen 640 als gewaltbereit eingestuft werden. Genauer gesagt: Es handelt sich um tickende Zeitbomben – Tendenz ist steigend.

Islamverbände als bequeme Apologeten
Auch wenn es ironisch klingt, droht die Gefahr nicht von den Salafisten, denn die Sicherheitsbehörden leisten hier eine hervorragende Arbeit. Viel gefährlicher sind die sogenannten „moderaten Islamisten“, die nichts für den sozialen Frieden unternehmen und ständig betonen, dass es keinen Extremismus in ihren Gemeinden gibt. Mit Pathos wiederholen sie, dass der Islam mit dem Islamismus nichts zu tun. Zu diesen bequemen Apologeten gehören die konservativen Dachverbände wie die Ditib und der Zentralrat der Muslime, die einerseits die meisterhaft stilisierte Pflege der Opferrolle bevorzugen, andererseits in der Öffentlichkeit Akzente auf den Ton des Überlegenen setzen, der zu fordern und nicht so sehr zu geben hat. Ihre konservative Islamkonzeption und ihre ständig manipulativ zum Ausdruck gebrachte weinerliche Opferhaltung werden gewiss keinen Beitrag zur Integration der hier lebenden Muslime und der Deradikalisierung der Islamisten leisten.
Die konservativen Dachverbände beherrschen kunstvoll das rhetorische Spiel. Einerseits verkaufen sie den Islam politisch ambitioniert nach außen als „Religion des Friedens“, andererseits predigen sie ihn heimlich in den Gemeinden nach innen als „gottesrechtliche Gesellschaftsordnung“. Angesichts dessen kann man nur tief besorgt sein. Auch der Vorwurf der Islamophobie gegen ihre Kritiker ist eine gut durchdachte Strategie, um nicht nur ihr Islamverständnis im westlichen Kontext unangreifbar zu machen, sondern auch die Macht der konservativen Dachverbände in der Öffentlichkeit zu stärken.
Es ist für mich als liberalen Muslim würdevoll zu sehen, wie sehr die Politiker der etablierten Parteien und die beiden Kirchen um Dialog mit den konservativen Dachverbänden bemüht sind. Eine Gefahr, die ich jedoch konstatiere, ist, dass durch die dominierende Kultur der an sich löblichen politischen Korrektheit ein mutiges Ergreifen des kritischen Wortes und das Aussprechen unangenehmer Wahrheiten vermieden werden, um sich nicht den Zorn und die Wut der muslimischen Minderheitsgesellschaft auf sich zu ziehen. Hilflosigkeit und Überforderung auf Seiten politischer Entscheidungsträger werden es aber den Dachverbänden ermöglichen, einen konservativen Islam zu etablieren – einen Islam, der mit einer säkularen und pluralistischen Staatsordnung und den damit verbundenen Werten nicht vereinbar ist.

Selbstverständlich darf der Staat Moscheen observieren
Die AfD und die Rechten haben wahrlich an Stärke und Macht gewonnen, weil unangenehme Themen tabuisiert worden sind. Die Politiker haben es nicht geschafft, eine mutige und differenzierte Debatte in der Mitte der Gesellschaft über den Islam und die Muslime zu führen. Es muss möglich sein, kritisch zu begründen, warum man der Meinung ist, Richterinnen sollten kein Kopftuch tragen oder darüber zu diskutieren, ob der Terror mit einem bestimmten Islamverständnis zu tun hat oder ob ein muslimischer Student seiner Lehrerin die Hand schütteln sollte oder nicht. Durch derart ehrliche und mutige Debatten auf der Grundlage der Vernunft beginnt die Prävention statt die Intervention. Denn im Vorbeugen statt dem reflexartigen Agieren liegt die fundierte Basis für ein friedliches Zusammenleben zwischen Muslimen als Minderheit und Nichtmuslimen als Mehrheit.
Mit der Prävention meine ich rechtzeitig ergriffene Maßnahmen zur Vermeidung von unkontrollierbaren Zuständen. Selbstverständlich darf der Staat jederzeit die Moscheen observieren. Moscheen, in denen ein erzkonservativer Islam durch verfassungsfeindliche Predigten zur Radikalisierung beiträgt, müssen durch Gerichte geschlossen werden. Zum Wohle der Freiheit in dieser Gesellschaft und zum Mut von Politik und der beiden Kirchen gehört die Einsicht, dass durch die Zusammenarbeit mit muslimischen Dachverbänden ein Fehler begangen wird. Die politische Ideologie der konservativen muslimischen Dachverbände und die Gefährlichkeit ihres religiösen Diskurses darf nicht unter den Tisch gekehrt werden.
Sowohl Politik als auch Kirchen sollten zwischen einem modernen und humanistischen, Islam auf der einen und einem orthodoxen und archaischen Islam auf der anderen Seite unterscheiden. Nur ein moderner und humanistischer Islam ist mit den säkularen Gesetzen des demokratischen Rechtsstaates und den Menschenrechten vereinbar. Politik sollte darauf bedacht sein, nicht die Stimmen der muslimischen Wähler wichtiger zu nehmen als den aufgeklärten und modernen Islam.
Der nicht reformierte Islam passt in keine freiheitliche Gesellschaft
Denn der nicht reformierte Islam der Dachverbände passt in keine freiheitliche und pluralistische Gesellschaft. Und tatsächlich sind die konservativen Verbände noch meilenweit davon entfernt, einen aufgeklärten, humanistischen Islam zu etablieren, der ihnen eine den Kirchen vergleichbare Rolle in der deutschen Gesellschaft ermöglichen würde. Als Alternative bei der Etablierung eines humanistischen und modernen Islams wäre seitens des Staates die Gründung eines bundesweiten Rates denkbar, der sich aus muslimischen grundgesetzestreuen Persönlichkeiten zusammensetzt und in dem sowohl Sunniten als auch Schiiten, wie auch andere Glaubensgemeinschaften vertreten sind.
Die ausländische Finanzierung der konservativen Dachverbände, die nur fünfzehn Prozent der hier lebenden Muslime vertreten, muss per Gesetz gestoppt werden. Nur dadurch kann der ideologische und religiös konservative Einfluss auf die Muslime eingedämmt werden. Auch der Import der Imame, die blinden Gehorsam predigen, die religiös-konservative Interessen verfolgen und die auch politische Ziele wie zum Beispiel die Stärkung der Bindung an die Herkunftsländer der Eltern zum Ziel haben, muss verboten werden. Hierbei müssen die islamisch-liberale Theologie und die Religionspädagogik wie an der Universität Münster und an der pädagogischen Hochschule Freiburg verstärkt unterstützt werden.

Wo waren die Demonstrationen der Muslime nach den Anschlägen in Würzburg, Nizza, Paris oder in anderen Städten? Der kollektive Aufschrei aller Muslime gegen den politischen Islam wird stark vermisst, insbesondere wenn man die Demonstrationen der türkischstämmigen Bürger bei der Unterstützung des türkischen Präsidenten in Betracht zieht. Wir Muslime, besonders die hier lebenden Muslime, müssen mit einer mutigen Debatte über den Islam und seine Geschichte beginnen. Die kritikfähige und diskursive Auseinandersetzung mit der eigenen religiösen und kollektiven Islamidentität bildet eine Voraussetzung für einen toleranten Umgang und ein Zusammenleben der Muslime mit der nichtmuslimischen Mehrheit. Zunächst muss die Freiheit des Individuums als höchstes Gut auch im Islam verankert werden. Auch Meinungsverschiedenheit und -freiheit müssen pointiert akzentuiert werden.
Gewaltvolle Koraninhalte nicht verharmlosen

Allah ist kein Tyrann, der sehnsüchtig auf die höllische Bestrafung seiner Menschen wartet. Gott ist gnädig und barmherzig (Koran 3:31; 5:34; 11:41 und 12:35). Die Juden und die Christen sind nicht diejenigen „die Deinem Zorn verfallen sind und irregehen“! (Koran 1: 6-7), denn keine Religion besitzt die absolute und exklusive Wahrheit. In Sure 2, Vers 120, werden sowohl Mohammed als auch die Muslime aufgefordert, Juden und Christen zu meiden. Jedoch gibt es überall gute und böse Menschen und sogar Atheisten sind berechtigte Ansprechpartner. Wir Muslime sind nicht „die beste Gemeinschaft, die Gott je gestiftet hat.“ (Koran 3:110). Denn jede Gemeinschaft kann durch ihre im Diesseits gestifteten guten Taten die beste sein.
Und ohne Zweifel bieten Koranpassagen Anknüpfungspunkte für die heutige Gewalt und die Unterdrückung der Frauen. Diese radikalen Koraninhalte dürfen nicht mehr verharmlost und in den Moscheen ignoriert werden. Es ist unsere essenzielle Aufgabe, sie als historisch-politische Äußerungen mit nur einer temporären Gültigkeit anzuerkennen. Sie sind sogar revisionsbedürftig. Sonst wird sich der Islam mit den europäischen Werten nie versöhnen."

http://www.cicero.de/salon/terror-wie-sich-die-konservativen-islamverbaende-wegducken