10 Teenies missbraucht

«Er war wie ein Tier» 

Aargauer (28) soll 10 Teenies missbraucht haben
In Uznach SG fand heute der Prozess gegen einen 28-Jährigen statt.
Er soll zehn Teenager sexuell missbraucht haben und eine 16-Jährige vergewaltigt haben.
Ihm droht eine Freiheitsstrafe von vier Jahren.



Ein 28-jähriger Mann soll zehn Teenager sexuell missbraucht und eine 16-Jährige vergewaltigt haben. Die Mädchen im Alter von 13 bis 17 Jahren suchte er per Internet. Dem Autolackierer droht eine Freiheitsstrafe von vier Jahren.

Laut Anklage missbrauchte der 28-Jährige mindestens zehn Mädchen oder jungen Frauen, die er per Facebook-Chat kennengelernt hatte. Wegen Vergewaltigung, mehrfacher sexueller Nötigung, mehrfacher sexueller Handlungen mit einem Kind, mehrfacher Pornografie und weiterer Delikte beantragt die Staatsanwaltschaft eine Freiheitsstrafe von vier Jahren.

Aufgeflogen war der Türke im Februar 2014, nachdem die Eltern einer 16-Jährigen ihn anzeigten. Der Angeklagte soll das neun Jahre jüngere Mädchen im September 2013 in seinem Auto vergewaltigt haben. Wie die heute 19-jährige Lehrtochter am Donnerstagmorgen vor Gericht schilderte, hatte sie den Mann, der im Kanton Aargau wohnt, im Internet kennen gelernt. Nachdem sie schon seit längerem via Facebook Kontakt hatten, habe sie den Chat-Partner treffen wollen, sagte die junge Frau.

Einen Monat nach ihrem 16. Geburtstag verabredeten sie sich am Bahnhof Rapperswil SG, wo der Angeklagte sie mit seinem Auto abholte. Die beiden fuhren zu einem Parkplatz am See. «Zuerst haben wir geredet, später haben wir uns auch geküsst. Aber mehr wollte ich nicht», sagte das Opfer.
«Er war wie ein Tier»

Als der Mann im Auto zudringlich wurde und begann, ihr die Kleider auszuziehen, habe sie ihn vergeblich abzuwehren versucht. Sie habe geschrien, doch er habe sie auf den flachgelegten Beifahrersitz gedrückt und sei gegen ihren Willen in ihre Vagina eingedrungen. Nach einigen Minuten sei alles vorbei gewesen. «Ich stand unter Schock, doch er hat so getan, als ob das alles ganz normal wäre», sagte die junge Frau.

Nachdem der Gemeinde-Sicherheitsdienst das Auto kontrolliert hatte, fuhr der Angeklagte mit dem Mädchen zu einem andern Parkplatz in Eschenbach.
«Er war plötzlich wie ein Tier», schilderte die junge Frau unter Tränen. 
Der Angeklagte habe sie gepackt, auf den Rücken gedreht und mit Gewalt zu Anal-Verkehr gezwungen.


Zweite Chance

Nach diesen Vorfällen habe sich der Mann im Chat entschuldigt, sagte die junge Frau. Sie sei damals in ihn verliebt gewesen und habe ihm eine zweite Chance geben wollen. Drei Wochen nach dem ersten Treffen, sei der Angeklagte zu ihr nach Hause gekommen. Statt zu reden sei er wieder zudringlich geworden, doch sie habe sich gewehrt.

Danach fuhr der Angeklagte mit der 16-Jährigen in ein abgelegenes Waldstück, wo er sie zu sexuellen Handlungen zwang, indem er drohte, ihr die Kleider wegzunehmen. Zudem überredete er die damals 16-Jährige, ihm Nacktfotos zu schicken, was sie auch tat. Er drohte damit, die kompromittierenden Bilder ins Internet zu stellen oder ihre Eltern zu informieren, wenn sie sich nicht mehr auf ihn einlasse.

Der Angeklagte zeigte sich bei der Befragung vor Gericht unschuldig.
Er habe das Mädchen gern gehabt. «Für mich ist es normal, dass man Sex hat, wenn man sich näher gekommen ist.» Er habe gewusst, dass die 16-Jährige noch Jungfrau war und habe sie nicht geschlagen. Er sei aus Versehen in ihre Vagina eingedrungen.

Ganzer Artikel

UND?
Schlussendlich hat er 2 Jahre auf Bewährung bekommen