Schildbürger

Nichts neues im Land der Schildbürger.

Der Mörder Khaleds lief auf dem Trauermarsch für ihn mit und in Interviews beklagte er sich darüber, dass aufgrund dieses Mordes alle in großer Angst vor Pegida lebten. Zur Erinnerung: das sagte Khaleds Mörder!

Aber wundert uns das eigentlich noch in einem Land, in dem Milli Görüs und andere Islamisten "gegen Rechts" marschieren, obwohl die ja all das sind, wogegen man da eigentlich marschiert? Wundert es uns denn in einem Land, in dem die größten Judenhasser (die sich Antizionisten nennen) "gegen Nazis" marschieren, obwohl das Hauptmerkmal der echten Nazis die Dämonisierung der Juden war?


Wundert es uns in einem Land, in dem die Wirtschaftseliten mit jedem diktatorischen Land Geschäfte macht und diesen in den Hintern kriecht?

Eigentlich sollte uns das also nicht wundern, wenn der Mörder Khaleds von angeblichen Antirassisten noch auf Schultern getragen wurde, bis der Schwindel aufflog.