Kapitulation

Heute Mittag waren alle die was gesagt haben noch Verschwörungstheoretiker und Spinner.

Die Kapitulation Deutschlands!
Noch in keinem Land hatte es der Islam so leicht wie im Eierlosen Deutschland der Bückstücke und Kriecher!



Weder Sturm, noch Regen,


aber eine Kapitulation des Rechtsstaates

Tatsächlich blieb das befürchtete Unwetter aus, vielmehr bot sich der Dortmunder Bevölkerung am Montagmittag (8. Februar 2016) einer der schönsten und angenehmsten Tage der letzten Wochen, weder Regen, noch Sturmböen waren zu verzeichnen. 
Abgesehen von dieser völligen Fehleinschätzung der Wettersituation, drängt sich die Frage auf, warum ähnliche Veranstaltungen in der Vergangenheit zunächst durchgeführt wurden und erst bei einem Eintreten der befürchteten Entwicklungen abgesagt wurden: 
Sowohl das Dortmunder Schlager-Fest „Dortmund Olé“ wurde trotz Dauerregens durchgeführt, als auch der erste Tag des „Juicy-Beats-Festivals“, das erst, nach konkreten Negativerfahrungen im Verlauf des Freitagabends, für den Folgetag ausgesetzt wurde. Offenbar wurden beim Karnevalszug 2016 neue Maßstäbe angelegt, nachdem auch in den Vorjahren schlechte Wetterverhältnisse kein Anlass waren, um überhaupt über eine Zugabsage nachzudenken. 
Es scheint, als solle der Bevölkerung ihre potentielle Gefährdung verschwiegen werden: Mit einem Großaufgebot ist die Polizei aktuell in Köln auf der Straße, um den dortigen Rosenmontagszug, der trotz allen Widrigkeiten stattfindet, zu begleiten. Vermutlich reichten die Kapazitäten in anderen Städten schlichtweg nicht mehr aus, um den Mindestschutz der Bürger aufrechtzuerhalten, wenn sich größere Problemgruppen, wie in der Silvesternacht 2015 / 16, zusammenfinden. Um diese Kapitulation des Rechtsstaates nicht einräumen zu müssen, wurde augenscheinlich – mit einem Verweis auf das Wetter – Karneval 2016 schlichtweg gestrichen.



http://www.dortmundecho.org/2016/02/angst-vor-asylantengewalt-wie-in-koeln-rosenmontagszug-trotz-bestem-wetter-wegen-unwetterwarnung-abgesagt-dortmund/