Mohammed preisen

Den Massenmörder und Kinderschänder Mohammed preisen

Hessische Grundschüler müssen auf Anweisung der Landesregierung fortan den Massenmörder und Kinderschänder Mohammed preisen

von MM

Hessen zwingt seine Grundschüler,
einen der schlimmsten Massenmörder der Weltgeschichte zu verherrlichen

Ein starkes Stück, das sich das rote Hessen leistet. Eine perfide Geschichtsklitterung hält dort Einzug in die Schulen und vergiftet die Köpfe unserer Kinder, ja, macht sie zu späten Opfern einer geradezu unfassbaren religiösen Gehirnwäsche. Deutsche Schüler dürfen über Mohammed lernen: „Er half anderen“, „Er war respektvoll gegenüber Jung und Alt“,„Er war freundlich zu allen“, „Er kümmerte sich um Tiere und Natur“.

Man fühlt sich erinnert an die Zeiten Hitlers, Stalins, Mao Tse Tungs und Kim Il-sung: Auch diese Diktatoren und Völkermörder wurden in den Schulen ihrer Länder ähnlich besungen und gelobt, wie heute deutsche Kinder durch staatliche Anordnung Mohammed besingen und loben müssen. Doch halten wir fest: Der Tierliebhaber Mohammed hatte Tiere so lieb, dass er das grausame Schächten vorschrieb, die den Tieren oft einen minutenlangen und qualvollen Todeskampf bescherten. Mehr noch: Mohammed liebte Tiere derart, dass er sogar regelmäßig sogar Sex mit ihnen praktizierte – vor allem dann, wenn seine Frauen gerade „unrein“ waren. Die Quellen in den Hadithen dazu sind eindeutig:

„Ibn Sharib erzählt, Ib Abdul Talib habe gesagt: „Immer wenn seine Frauen sich in ihrer monatliche Reinigung (d.h. Menstruation) befanden, sah ich den Gesandten Allahs des öfteren in der Nähe seiner Kamelherde. Dort pflegte er liebevollen Umgang mit den weiblichen Tieren, wandte sich aber mitunter auch den Jungtieren beiderlei Geschlechts zu“ (Sahih Al-Buchari Bd. 2, Nr. 357).
„Abu Halladj berichtete: Ich sah den Gesandten Allahs des öfteren nach Einbruch der Dunkelheit bei seiner Viehherde weilen. Dort stand er eines Tages mit hochgezogener Djelabba auf einer Fußbank hinter seiner Lieblings-Kamelstute mit den sechzehn Zitzen, und beiden lag ein beseligtes Lächeln auf dem Gesicht, so als hätten sie das Antlitz Allah erblickt“
(Sahih Al-Buchari, Bd. 1, Nr. 213).

Dass Mohammed aber auch Sex mit Kindern desselben Alters praktizierte, die nun in deutschen Schulen lernen dürfen, dass dieser „respektvoll gegenüber Jung und Alt“,„freundlich zu allen““war, ist an staatlich unterstützer Perversion nicht mehr zu überbieten.

Dass dieser seine Kritiker auspeitschen, sie mittels Kamelen vierteilen ließ, dass er die Kritik an ihm oder dem Islam zur Todsünde erhob und seine Anhänger aufforderte, jeden zu töten, der fortan den Propheten oder den Islam kritisiert, dass diese Praxis bis zum heutigen Tage ohne Unterbrechung befolgt wird und zahllosen Islamkritikern das Leben kostete – all das wird von den Schülern dank hessischer Schulaufsicht ferngehalten.

Ebenso, dass er die Jagd auf Nichtmoslems , „Ungläubige“ genannt, zur höchsten Pflicht für jeden gläubigen Moslem erkor, dass er den meisten Frauen das „Höllenfeuer“ voraussagte, weil sie nicht „gehorsam“ seien. Auch das bleibt den Mädchen und Jungens in den Grundschulen Hessens selbstverständlich verborgen.

Mohammed, den unsere Kinder auf staatliche Anordnung zu loben haben ist derschlimmste Völkermörder der Weltgeschichte. Moslems belegen auf der Liste der genozidalsten Ideologien mit 300 Millionen im Namen Allahs ermordetet „Ungläubiger“ mit großem Abstand Platz 1. Gefolgt vom Sozialismus, der es in 90 Jahren auf 130 Millionen Tote brachte – und, wenn man den Nationalsozialismus hinzuzählt, sogar auf etwa 150 Millionen.

Nun sind es gerade die Sozialisten, die auch in Hessens Schulplänen das Sagen haben. Sozialismus und Islam – die beiden schrecklichsten Völkermörder der Menschheitsgeschichte – haben sich in Deutschland und Europa zusammengetan, um ihr Werk der Vernichtung der europäischen Zivilisation zu Ende zu bringen. Bejubelt von Medien und Politik, wohlwollend gesehen von Kirchen und Gewerkschaften.

Deutschland steht am Abgrund. Sein Eliten sind verblendet oder kriminell. Oder beides. Nur eine einzige verbliebene Kraft kann Deutschland heute noch retten: Das Volk.

Michael Mannheimer, 25.1.2016


Quelle » Hessische Grundschüler müssen auf Anweisung der Landesregierung fortan den Massenmörder und Kinderschänder Mohammed preisen