Ahmad Obeidi

Ahmad Obeidi 
und das scheiß deutsche Volk

Angeklagter zum Richter:
"Du Hurensohn, ich ficke Deine Mutter" - "Scheiß deutsche Hundesöhne"

Nach teils heftigen Diskussion - noch ein Video zu einem brisanten Thema:
Ehrenmorde und Hass auf Deutsche!

Auslöser dieser Vorfälle war der barbarische Mord an der 16jährigen Morsal Obeidi, die von ihrem eigenen Bruder ermordet wurde, weil sie der Familie zu westlich lebte -und das in Deutschland.

Das Video dokumentiert das Verhalten des Angeklagten und seiner Familie nach der Urteilsverkündung.

Zu dieser Reportage würden die realitätsfremden Sprüche unserer Politiker gut passen...
wie " Kultur-Bereicherer " und " Integrations Bereitschaft " usw.

Wie könnte man seine Verachtung gegenüber dem Gastgeberland und dessen Gesetzen deutlicher zum Ausdruck bringen?
Nennt uns einen Grund, weshalb man die innere Sicherheit und das Wohl der Allgemeinheit für solche Menschen aufs Spiel setzen sollte?
So sagen diese Menschen Danke, die in einer vermeintlichen Notsituation hier Aufnahme und Schutz fanden.
Die Zustände sind seit damals noch schlimmer geworden. In immer mehr Stadtteilen haben sich Parallelgesellschaften gebildet, die mit den Deutschen und ihren Regeln nichts mehr zu tun haben wollen.
Die Zahl der Ehrenmorde steigt.
Immer häufiger werden auch Schwangere, wie erst kürzlich in Berlin, regelrecht abgeschlachtet, weil die "Familie" kein Kind von einer Deutschen möchte.
Kann man so blind sein?
Nur wenn wir uns konkret von DIESEN Menschen trennen, werden wir hier in Frieden miteinander leben können.

Wie bereits erwähnt, hat die Veröffentlichung verschiedener Video-Beiträge teils zu heftigen Diskussionen geführt, leider oftmals auf einer mehr als unsachlichen Ebene.
Obwohl wir immer wieder ausdrücklich betonen, nicht zu pauschalisieren- und man wird diesbezüglich auch keinen einzigen Artikel finden, fällt vielen nicht mehr als Rassismus und Nazischweine ein.

Es wird offensichtlich, dass sich viele Menschen der Realität verweigern. 
Es wird schöngeredet, wo es nichts schönzureden gibt.
Es wird verharmlost, um sich von eigener Schuld freizusprechen. 

Ein großer Irrtum, denn wir sind nicht nur für das verantwortlich was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun.

Wer gesteht sich schon gerne ein, dass er mit seiner persönlichen Einschätzung möglicherweise jahrelang falsch lag.

Zweifellos eine Frage von Größe und Charakter und so etwas ist leider selten geworden.

Der Videobeitrag stammt von Spiegel-TV
Hier der Verweis zum dazugehörigen Spiegel-Artikel: