Deutsche Verbrecher

Der Verfassungsschutz soll eine Straftat vertuscht und Terror-Unterstützer mit Geld ausgestattet haben. 
So berichtet ein ehemaliger Islamist und V-Mann deutscher Sicherheitsbehörden. 
Stern und ZDF berichten über die Vorwürfe gegen das Bundesamt für Verfassungsschutz.

von Elmar Theveßen
"Er hat da so eine Art James-Bond-Leben in Aussicht gestellt", so erinnert sich Irfan Peci an den Moment, als der Verfassungsschutz ihn als V-Mann anwarb. 
"Und das meiste war ja dann auch, wie er es beschrieben hat."
Vor uns sitzt ein 26-Jähriger mit erstaunlich viel Lebenserfahrung zwischen Gut und Böse. Terrorvideos verbreiten – das war für Irfan Peci ein Abenteuer. 
Das Angebot des Verfassungsschutzes "Islamist im Staatsauftrag"- offenbar auch.
Deutschland-Chef für Al-Kaida-Propaganda
Damals galt Peci als Deutschland-Chef der Globalen Islamischen Medienfront, die im deutschsprachigen Raum mit Terrorbotschaften und Drohvideos im Internet Propaganda für Al-Kaida verbreitete.

Der Deutsch-Bosnier saß ab September 2008 wegen Beteiligung an einer Gewalttat und Unterstützung einer terroristischen Vereinigung in Untersuchungshaft, als er im Gefängnis in Nürnberg von Mitarbeitern des Bundesamtes für Verfassungsschutz angesprochen wurde. 
Offenbar weil er mit den Behörden kooperierte, musste er sich später nicht vor Gericht verantworten.
Stattdessen wurde er zum V-Mann des Nachrichtendienstes und zu einer der wichtigsten und bestbezahlten Quellen in der deutschen Islamistenszene. 

Der Verfassungsschutz, so Peci, habe ihm eine monatliche Summe gezahlt: 
"Es fing dann halt so an mit 1.400 Euro, dann waren es zum Schluss fast so 3.000 Euro netto. 
Aber halt dann dazugerechnet die Miete, 400 Euro." Darüber hinaus seien alle weiteren Kosten bezahlt worden, inklusive teure Hotels und Restaurantbesuche.
"Sonderprämie" für Kontaktnummern

Von Winter 2009 bis Herbst 2010 lieferte der Deutsch-Bosnier Informationen über Terrorverdächtige in Berlin, darunter Mitglieder der sogenannten "Berliner Gruppe" und der "Deutschen Taliban Mujaheddin" (DTM). 
Für Handynummern und Bilder von Kontaktmännern der Al-Kaida bekam er Sonderprämien. 
Um ihr Vertrauen zu gewinnen, so Peci, habe er "Extrageld" vom Verfassungsschutz erhalten, das er dann als Spenden weitergab: 
"Das habe ich dann weitergeleitet an diesen Al-Kaida-Kontaktmann.
" Er habe sich gefragt, wie sich das miteinander vereinbaren ließ, "einerseits die Bekämpfung" des Terrorismus, "andererseits diese Finanzierung".