Immer gefährlich

"Der politische Islam bleibt eine Gefahr für alle"

Ob in Ägypten, der Türkei oder Deutschland sehen die Schriftstellerin Monika Maron und die Autorin Necla Kelek Sprech- und Denkverbote – und rufen zur kritischen Auseinandersetzung mit dem Islam auf.


Auszug:

Wir reden bei diesen sich selbst ausgrenzenden Migranten über eine Gruppe von weniger als 1,5 Millionen Bürgern. 
Gleichzeitig sind dies – zusammen mit den Lobby-Organisationen der türkischen Gemeinde – diejenigen Vertreter, die sich am lautesten als benachteiligt zu Wort melden und selbst den Eindruck erwecken, sie seien arm dran. 
Allen voran die türkische Lobby. 
Sie redet nicht von "Integration" oder Multikultur, sondern von "Partizipation", von Teilhabe. 
Es geht darum, unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit die eigenen Lebensvorstellungen als Gruppe durchzusetzen oder ihre nationale Identität zu pflegen und eine Parallelwelt zu legitimieren.