Rezeptpfl. Medikamente

Gefahren rezeptpflichtiger Medikamente

Eine EU, die uns schwere Fortpflanzungsgifte in die Geldscheine mischt, von denen wir auch Krebs bekommen können, ist offensichtlich von Verbrechern durchsetzt.
Diesen Kräften muß das Handwerk gelegt werden, auch in der Medizin.
Nachfolgend wird über eine Gefahr pharmazeutischer Produkte informiert, die bisher nicht im Beipackzettel steht.

Das Wichtigste:
Homöopathische Arzneimittel sind frei von den nachfolgend beschriebenen Gefahren.
Auch in der Allopathie gibt es oft Alternativen, also Chemikalien ohne Siliciumdioxid hochdispers, sie stehen in der „Rote Liste“, dem Arzneimittelverzeichnis der Pharmazeutischen Industrie.

Die versteckte Aushöhlung der Grundrechte unter Missbrauch des Gesundheitswesen ist bereits weit vorgedrungen, wie Sie dem Nachfolgenden entnehmen können.
Dies muss gesehen werden auf dem Hintergrund des globalen Bevölkerungsreduktionsprogramms (Popular Reduction), wonach die Max-Planck-Gesellschaft vier bis fünf Milliarden (Milliarden !) Menschen aus der Bilanz entfernen will.

Die YALE-University (Yale lock = Sicherheitsschloß) im US-Staat Connecticut wurde 1701 gegründet und ist das Zentrum des US-Satanismus.
Dort ist der „Skulls&Bones“-Orden angesiedelt, aus dem Bush und andere Führungskader hervorgingen und weiter hervorgehen.
In YALE begann vor über 30 Jahren unter Führung des Neuropsychiaters Dr. José Delgado das globale Bevölkerungs-Manipulationsprogramm.
Delgado sagte damals: „ Die Menschheit hat nicht das Recht, ihr eigenes Bewußtsein zu entwickeln. Wir brauchen ein psychochirurgisches Programm, mit dem man unsere Gesellschaft politisch kontrollieren kann. Der Zweck ist die physikalische Kontrolle des Bewußtseins. Jeder, der von der vorgegebenen Norm abweicht, kann chirurgisch verändert werden."
(Congressional Record Nr. 26, Vol.1118, 24. Februar 1974, zitiert nach Dr. Helmut Lammer: "Verdeckte Operationen").

Dieses Programm war seither allen US-Präsidenten bekannt und wird mit großer Finanzausstattung bis heute weiter betrieben.
Blutige chirurgische Eingriffe ins Gehirn sind inzwischen dank EDV weitgehend überflüssig, die Manipulation findet bereits in großem Umfang in den Arztpraxen statt mit meist ahnungslosen ÄrztInnen und erst Recht PatientInnen.

Biologische Gefahren durch ultrafeine Partikel
Zunächst ein Alltags-Beispiel für Trojanische Pferde in Form ultrafeiner Partikel, welche unsere biologischen Barrieren unterlaufen:

Risiken der H-Milch
Die H-Milch wird unter hohem Druck auf eine Metallplatte geschleudert, wodurch aus den eiweißumhüllten Fettkügelchen von 3 Mikron Durchmesser der Frischmilch, die die Darmwand nicht ohne komplizierten Abbauprozeß passieren können, solche von 1 Mikron Durchmesser, die ohne wesentlichen Abbau passieren. Dadurch bleibt die Xanthinoxidase erhalten, die in den Arterien den Schutzstoff Plasmalogen zerstört. So entstehen an den Arterieninnenwänden ultrafeine Löcher, die der Körper mit Fett u. Kalksalzen auffüllt. Die Innenfläche der Arterien, die spiegelglatt sein sollte, wird unregelmäßig, der Blutdruck steigt und vor allem wird das Blut verwirbelt und kann gerinnen. Thrombose, Herzinfarkt und Schlaganfall sind die Folgen.
Daher trägt H-Milch maßgeblich bei zur Haupttodesursache der Industrienationen.

Überhaupt ist Milch kein Erwachsenengetränk !
Literatur: Deutsches Ärztemagazin, Heft 39/Sept. 1996

Veränderung unserer Erbmasse durch die Pharmazeutische Industrie
(gilt nicht für Homöopathische Arzneimittel)

Die IGUMED (Interdisziplinäre Gesellschaft für Umweltmedizin), http://www.igumed.de/, Postanschrift: IGUMED Geschäftsstelle, Fedelhören 88, 28203 Bremen, Tel.:0421/4984251 bei Erik Petersen, e-mail: IGUMED@gmx.de,
teilt mit, daß immer mehr Arzneistoffen in der Pulverphase feinstdisperses Silicium-Dioxid zugesetzt wird, angeblich, um die Rieselfähigkeit zu verbessern, was die Produktion erleichtere. Dies bezeichnete ein Produktionsfachmann von BAYER/Leverkusen als Unfug.
Jedenfalls darf von Zusatzstoffen keine Gefahr ausgehen.

Diese künstlichen Mini-Partikel jedoch haben teuflische biologische Eigenschaften: Sie dringen in jede Körperstruktur ein, auch ins genetische Material, und führen zu Punktmutationen. Das kann zu mißgebildeten Kindern und schweren Krankheiten einschließlich Krebsphasen führen.

Das Trojanische Pferd Silicium-Dioxid Nano
Da viele von uns Medikamente einnehmen oder verordnen, weise ich auf den Zusatzstoff Silicium-Dioxid Nano kotiert hin, deklariert als Silicium-Dioxid hochdispers, sofern der Hersteller der Deklarationspflicht nachkommt.

Diese Silicium-Dioxid-Nano-Partikel sind umhüllt - „kotiert“ - von einer Masse, die ich bisher nicht kenne. Ich vermute, daß sie deswegen so lange im Gewebe haften, denn von natürlichem Feinst-Sand kann ich mir das weniger vorstellen.

Silicium-Dioxid = Quarz ist ferner bekanntlich schwingungsfähig im elektromagnetischen Feld.
Es ist also wahrscheinlich, dass unsere Reagibilität sich verändert, je mehr wir uns oder unsere PatientInnen durch Medikamente mit solchen Nano-Chips aufladen.
Die allgemeine Krankheitsanfälligkeit dürfte zunehmen, insbesondere Gehirn-Krebs.
In der Tat treten diese Tumoren parallel zum Elektrosmog besorgniserregend häufiger auf.
Auch das ADS (Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom der Kinder) kann hierdurch begründet sein.
Die Manipulierbarkeit der Gesamtbevölkerung kann im Sinne der US-Pläne um DELGADO/YALE-University zunehmen, wo hierzu u.a. der Stimoceiver entwickelt wurde.

Näheres: “Gesellschaft für Energetische und Informationsmedizin e.V.”, Vorsitzender: Priv.-Doz.Dr.med. Hendrik Treugut, Klinikum Schwäbisch Gmünd, Postfach, D-73522 Schwäbisch Gmünd, email: H.Treugut@t-online.de - in Zusammenarbeit mit dem Institut für Statistik und Dynamik der Luft- und Raumfahrtkonstruktionen der Universität Stuttgart (Leiter: Prof. Dr.-Ing. B. KRÖPLIN).

Homöopathische Arzneimittel sind frei von derartigen Gefahren, weil sie weiterhin nach den mehr als 200 Jahre alten Vorschriften HAHNEMANN’s hergestellt werden, also allein aus Milchzucker oder Wasser oder/und Äthylalkohol.