150 auf 750

„Es kann nicht sein, dass ein kleines funktionierendes Dorf mit 250 Einwohnern ohne Infrastruktur innerhalb von kürzester Zeit mit 150 Asylbewerbern überschwemmt und zu einem Getto umfunktioniert wird“



Eine Notunterkunft für 150 Asylbewerber im Gasthaus in Hollenstedt?
bim. Halvesbostel. 
Der Landkreis Harburg steht bei der Unterbringung der zugewiesenen Flüchtlinge buchstäblich mit dem Rücken zur Wand. 
Jetzt sind viele Bürger in Halvesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) verunsichert: 
Das in der Region bekannte und gut geführte Gasthaus Heins in Holvede könnte zur Notunterkunft für bis zu 150 Asylbewerber werden, hieß es in einem anonymen Schreiben ans WOCHENBLATT, dessen Verfasser diese Information nach eigenen Angaben „aus sicherer Quelle weiß“. 
Demnach gebe es derzeit Verhandlungen zwischen dem Landkreis und dem Gasthaus.
Diese Flüchtlingsanzahl wäre angesichts der nur insgesamt rund 750 Einwohner in Halvesbostel, davon ca. 250 im Ortsteil Holvede, enorm. 
„Es kann nicht sein, dass ein kleines funktionierendes Dorf mit 250 Einwohnern ohne Infrastruktur innerhalb von kürzester Zeit mit 150 Asylbewerbern überschwemmt und zu einem Getto umfunktioniert wird“, so der anonyme Schreiber. 

Am schlimmsten findet er aber, dass die Presse und Einwohner nicht informiert werden sollen, bevor der Vertrag nicht „in festen Tüchern“ sei, obwohl schon im Januar 2015 die ersten Asylbewerber kommen würden.
Der Landkreis bestätigt auf WOCHENBLATT-Nachfrage, dass der Kreis seit ca. zweieinhalb Wochen mit dem Inhaber bzw. dem Investor des Gasthauses Heins über eine befristete Nutzung des Gebäudes als Notunterkunft im Gespräch sei. „Die Verhandlungen gestalten sich allerdings schwierig, sodass wir momentan keine Aussage dazu treffen können, wann bzw. ob überhaupt eine Einigung erzielt werden kann. Das Projekt ist noch keineswegs spruchreif“, so Kreissprecher Johannes Freudewald.

Ganzer Artikel: Kreiszeitung Hollenstedt

Und wieder einmal übernehmen heimlich still und leise Asylanten mit der Bundesregierung im Rücken das sagen über eine funktionierende Gemeinde in Deutschland.Da sollte man sich fragen:... So eine Gemeinde hat 1-2 Dorf-Polizisten und weitere Beamte sind Kilometer weit entfernt.Wann kommen die ersten Diebstähle, Vergewaltigungen und und und.Wie sieht die Verbrechensrate in Hollenstedt wohl im kommenden Jahr aus?