Anna Prizkau

Anna Prizkau
... die Frau die einfach nur peinlich für Deutschland ist.
Sie gehört zur Liste der Schmierfinken und belegt Platz 6 - wie auch so viele andere der FAZ.
Kaum noch Worte dafür, weil das Wort Propaganda noch zu freundlich formuliert wäre, finde ich bei Blödsinnsartikeln von:
  • Kerstin Holm (FAZ)
  • Boris Reitschuster (Bild)
  • Peter Carstens (FAZ)
  • Volker Zastrow (FAZ)
  • Jürg Dedial (NZZ vom 22.4. "Putins braune Lehrmeister")
  • Anna Prizkau (Feuilleton FAZ)
Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ist nur Ausdruck meiner subjektiven Wahrnehmung der in Deutschland geläufigen Medien.
Diese Frau hat wieder einmal voll auf die Kacke gehauen:

Verschwörungstheoretiker formieren sich in Deutschland heißt es da. Jeder der anders denkt als diese Möchtegern-Journalistin ist Dumm, Doof und hat keine Ahnung.

Auszug:
Nein, Hitler hat sich keine Kugel in den Kopf gejagt damals, ganz locker spazierte er im Dunkeln aus seinem Bunker und setzte sich über ein paar Umwege nach Südamerika ab, das steht da, wo solche Geschichten immer stehen, im Internet. Genauer gesagt auf der Seite der „Staatenlosen“, die mir vom Handydisplay entgegenstrahlt, während ich zu verstehen versuche, was das für drei einsame Menschen sind, neben denen ich am Brandenburger Tor stehe. Vor den Verwaisten ein Transparent mit der Aufschrift „Europa von den Faschisten befreien. Staatenlos in Deutschland“.
Nachdem mich mein Telefon mit noch mehr Verschwörungstheorien verstrahlt hat, begreife ich, dass die Mahnwache der „Staatenlosen“ die falsche Mahnwache ist. Denn ich suche eine ganz andere: Eine Kundgebung, zu der sich Menschen verabreden, die zwar auch den europäischen Faschismus bekämpfen wollen, ihren Einsatz aber als „Friedensbewegung“ verstehen und sich seit dem Beginn der Ukraine-Krise montags zu ihren „Friedensmahnwachen“ verabreden.
Palästinensertuch um den Hals
Blödes Versehen, blöde Verwechslung. Auf der anderen Seite des Brandenburger Tors finde ich die, die ich suchte. Zur Sicherheit trotzdem: „Entschuldigen Sie bitte, ist das die offizielle Mahnwache für den Frieden?“, frage ich eine Frau in grauer Windjacke und altem Palästinensertuch um den Hals. „Ja, schön, dass du da bist.“, antwortet die Windjacke mit dem Palästinensertuch.
Dann wird ein Mann angekündigt, der Photon heißt und Inforap macht. Eine halbe Strophe genügt, um zu verstehen, was Inforap ist: „Ihr korrupten Handpuppen / habt noch immer nichts gelernt / seid von Einigkeit und Recht und Freiheit / meilenweit entfernt.“ Schlimm ist er, dieser Inforap, weil der Mann, der ihn macht, nicht rappen kann - er hetzt nur der Musik hinterher und verschluckt sich am eigenen Atem. Korrupte Handpuppen, das sind Journalisten und Politiker, erklären die nächsten Strophen. „Warum dieser Hass auf die Presse?“, frage ich einen jungen Mann, der viel zu laut „Yeah“ ruft, während Photon noch mehr seiner schiefen Infos zu rappen versucht. „Weil Journalisten alle gekauft sind.“ Woher er das weiß? „Ist halt so, ist die Wahrheit!“
Menschen vom Typ Ist-halt-so-ist-die-Wahrheit gab es schon lange vor diesen neuen Montagsmahnwachen. Die Suche nach der vom Mainstream angeblich unterdrückten Wahrheit hat seit Jahren immer wieder spektakuläre beziehungsweise suspekte Menschen mit spektakulären beziehungsweise suspekten Thesen hervorgebracht, Menschen wie Thilo Sarrazin oder Akif Pirinçci. Seit der Eskalation in der Ostukraine aber werden es immer mehr, die ihre eigene Wahrheit entdecken, wie sie auch die Lügen der anderen entdeckt zu haben glauben.
Blogs unzähliger neuer Wahrheitsmenschen
Die Kritik an Putin, der einfach so, weil er es kann, sich die Krim nahm, katalysierte diese Bewegung der Wahrheitssucher. Mit der Ukraine-Krise kam es erst zu den modernen Montagsmahnwachen. Mit der Ukraine-Krise wurden unzählige neue Blogs unzähliger neuer Wahrheitsmenschen in das Internet hineingeboren. Die älteren Blogs der älteren Wahrheitsmenschen wurden immer beliebter, seit April stiegen die täglichen Aufrufe einiger dieser Seiten um das Zehnfache. Und mit der Ukraine-Krise begannen erst auch entfesselte Leserkommentatoren damit, jeden Artikel, der sich kritisch zu Russland verhält, mit unendlichem Hass zu überschwemmen.
Die sind verrückt oder werden vom Kreml bezahlt, denn dass der Kreml für Hass auf Twitter und Facebook zahlt, ist bewiesen, das könnte man jetzt einfach denken und nie mehr über diese Menschen nachdenken. Doch ihre Wut ist zu groß, als dass man sie einfach so aus seinem Kopf aussperren kann. Und wenn man dann doch über die neuen Wahrheitssucher nachdenkt, bohren sich zwei Fragen unter die Schläfen: Wer sind diese Menschen? Und warum lässt sie die Kritik an Russland so laut werden, warum treibt sie ausgerechnet die seltsame Putin-Show an?
Zu den leuchtendsten Gestalten dieser Wahrheitssucher-Bewegung gehört der Ewig-Ehemalige Jürgen Elsässer (ehemaliger Kommunist, ehemaliger Antideutscher, ehemaliger „Konkret“-Redakteur). Heute gibt er ein Magazin heraus, dass sehr ehemalige Gedanken verbreitet. Ken Jebsen ist ebenfalls eine dieser Figuren, um die man nicht herumkommt, wenn man auf eine der Mahnwachen geht. Jebsen war einmal ein nahezu renommierter Redakteur öffentlich-rechtlicher Sender. Seit seinem Rauswurf beim RBB - ausgelöst durch ein für Außenstehende schwer durchschaubares Ringen mit Henryk M. Broder - arbeitet er für sich selbst, er hat ein Online-Portal, auf dem er andere Wahrheitssucher zum Beispiel über die Lügen des 11. Septembers informiert.
ganzer Artikel: Verschwörungstheoretiker formieren sich in Deutschland
Was will uns diese Frau sagen?
Ja stimmt. - Jeder noch so oberflächliche aber käufliche Mensch darf sich Journalist nennen.

Die Aussage:
Zu den leuchtendsten Gestalten dieser Wahrheitssucher-Bewegung gehört der Ewig-Ehemalige Jürgen Elsässer 
... zeigt diese Frau ihr wahres Gesicht!

Wieder einmal versucht die FAZ die Menschen die nachdenken und sich auch aus anderen Quellen informieren als Idioten hin zu stellen.
Und nun ja - Anna Prizkau - ist darin mehr als nur gut. 

Ich empfehle jeden sich mal über zu Informieren und vor allem mal ihre Artikel zu lesen und dann über das gelesene nachzudenken.

Sehr Interessant ist etwas das ich auf der Seite:
http://von-focus-abgelehnt.blog.de gefunden habe:

Auch Anna Prizkau darf einen blöden Hetzartikel gegen Russland schreibenvon jurabuch Pro @ 2014-08-04 – 09:46:16
Damit das Soll an Hetze gegen Russland erfüllt wird, darf heute Anna Prizkau in FAZ online einen blödsinnigen Hetzartikel gegen Russland schreiben. Er ist genauso dämlich wie der ihrer Kollegen und hat denselben dusseligen Inhalt: "Wir" seien gut, Russland sei schlecht. Wie unqualifiziert Anna Prizkaus Agitation ist, sieht man schon an ihrer unsinnigen Behauptung, Russland sei isoliert. Das ist der typische Größenwahn und die falsche Weltsicht von US-Strategen, die dieses Wunschdenken haben. Anna Prizkau hat anscheinend verschlafen, dass sich die Welt gegenwärtig dramatisch ändert: die USA sind im Abstieg, andere Länder wie China und Indien im Aufstieg. Angesichts der riesigen Bevölkerungszahlen von Ländern wie China, Indien, Brasilien usw. ist es offenkundiger Schwachsinn, so zu tun, als seien "wir" noch der Mittelpunkt der Welt. Schlafen Sie weiter, Frau Anna Prizkau, aber hören Sie endlich auf, solch blödsinnige Hetzartikel gegen Russland zu schreiben. Damit schaden Sie nicht Russland, sondern nur sich selbst, weil sie als grottenschlechte Journalistin erscheinen. Auch das Blatt, für das Sie derart dummes Zeug schreiben, muss sich schämen. Im übrigen: wenn Sie Politiker suchen, die völlig abgehoben von der Normalbevölkerung sind, werden Sie schon in Deutschland fündig. Auch deshalb sind Ihre Angriffe auf Russland unsachlich.
Es ist unerträgliche Agitation und Kalte-Kriegs-Propaganda, wenn Anna Prizkau Putin als das Böse bezeichnet und damit übelste US-Propaganda früherer Zeiten nachplappert wie ein Papagei. Frech gelogen ist es, wenn Anna Prizkau ebenso wie andere Lügenschreiber so tut, als sei Russland für den Absturz des malaysischen Flugzeugs verantwortlich, obwohl selbst die US-Geheimdienste das ausschließen. Anna Prizkau verdreht auch den Sachverhalt, wenn sie so tut, als sei Russland für das Chaos in der Ukraine verantwortlich. Die ukrainische Regierung ist für die Verhältnisse in der Ukraine verantwortlich. Im übrigen ist die Verschärfung der Lage erst in dem Augenblick gekommen, als die USA den Ukrainefeldzug begannen und mit Hilfe ihnen höriger Politiker die Ukraine für die EU und besonders die NATO erobern wollten.
N.B. Wenn man die Hetzartikel gegen Russland liest, die von Anna Prizkau und anderen Russlandhassern geschrieben werden, fragt man sich, ob diese Hetzer wirklich so ahnungslos sind wie sie schreiben oder ob sie aus böser Absicht schreiben, vielleicht sozusagen als Auftragshetzer.
Da die USA in der Ukraine über 5 Milliarden für Propaganda ausgegeben haben, könnte man ja auf den Gedanken kommen, dass sie auch die Hetzkampagne gegen Russland bezahlen, die gegenwärtig in Deutschland von unverantwortlichen "Journalisten" betrieben wird.

Pressehuren und Propaganda in den Medien
verfasst von Piter - Das Gelbe Forum
Hallo,
ich bin der Auffassung, dass leider viel zu wenig zur Sprache kommt, welche Personen im Einzelnen für die Pressepropaganda verantwortlich zu machen sind. Es wird ja viel von der Presse im Allgemeinen gesprochen, von deren Verbindungen zu diversen Dachorganisationen sowie den Ambitionen und Absichten der Chefredaktion.
Deshalb ist es falsch, die alleinige Schuld den Redakteuren und Journalisten anzulasten. Gleichwohl sollte man besonders herausstechende Artikel, in denen die Schleimspuren des Verfassers mehr als nur offensichtlich sind, durchaus namentlich herausstellen. In Zukunft, auch noch in einigen Jahren, wenn einmal derartige Gestalten auf Vorträgen, Empfängen, Diners, etc. auftreten, so werde ich mir zumindest erlauben die eine oder andere Nchfrage zur damaligen bzw. heutigen Berichter(be)stattung zu stellen.
Auszug aus: Das Gelbe Forum