So demokratisch

ist Brüssel

Brüssel 3.Juli 2014

Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren von den Mehrheitsfraktionen hier im Hause! Glauben Sie wirklich, dass Sie Ihre Staaten, Ihre Völker oder Ihre Kulturen repräsentieren?
Wir hatten teilweise eine Wahlbeteiligung von unter 20 %, 80 % der Menschen verwehren sich längst und sagen, sie wollen mit dieser Form des europäischen Einigungsprozesses nichts mehr zu tun haben.
Wären wir ehrlich und würden all die Sitze frei lassen für die Menschen, die nicht gewählt haben, dann wären vier Fünftel des Saales leer, und dieses Haus wäre in einer Art und Weise repräsentiert, dass deutlich wird, dass endlich Reformbedarf besteht.

Ich komme aus Österreich.
Ich bin nach acht Jahren im österreichischen Parlament jetzt hier, um eines klarzumachen:
"Mein Land, mein Volk, will Kompetenzen zurückhaben. Wir wollen unsere Souveränität zurückerhalten. Wir wollen uns nicht länger gefallen lassen, dass hier von einer europäischen Nomenklatura, die von 80 % der Menschen in Europa nicht einmal mehr gewählt wird, bestimmt wird, und nicht mehr in einer integren Art der demokratischen Willensbildung gehandelt wird."

Mit dem Personalpaket, das hier geschnürt wurde, und wo ein Herr Juncker heute ...
(Der Präsident entzieht dem Redner das Wort.)