Heiliger Krieg

Danke ROT/GRÜN.
Aber wir dürfen ja nichts sagen weil wie dann Nazis sind.

Wann wohl die ersten Schüsse in Deutschland fallen?

* * *

DEUTSCHLAND
ISLAMISCHER HASSPREDIGER
RUFT ZUM DSCHIHAD AUF

Zur Teilnahme am sogenannten „Heiligen Krieg“ (Dschihad) hat der radikal-islamische Prediger Abu Abdullah die rund 700 Besucher einer Veranstaltung im Dortmunder Stadtteil Eving aufgefordert. 
Das berichtete der Politikwissenschaftler Thomas Tartsch (Datteln), der bei der Veranstaltung anwesend war.

Abdullah habe erklärt, dass die Zeit des „Endkampfes”zwischen Christen und Muslimen gekommen sei. Muslime aus Deutschland sollten ihre Glaubensbrüder in Syrien und Ägypten im Kampf gegen die dortigen „ungläubigen Regierungen“ gewalttätig unterstützen. Tartsch. Damit trägt Abu Abdullah in einer extremen Form zur Radikalisierung von jungen Menschen bei. 
Denn es waren auch Kinder und Jugendliche bei der Predigt anwesend, und die Veranstaltung war öffentlich.

Der Politikwissenschaftler war mit einem Reporter des Westdeutschen Rundfunks (WDR, Köln) ab dem offiziellen Beginn um 12 Uhr in der Halle. Gegen 17 Uhr erhielten er und der WDR-Redakteur vom Veranstalter Hausverbot. Bei anschließenden Dreharbeiten vor der Halle seien der Redakteur und sein Kameramann „übel beleidigt“ worden.
Angekündigt war die Veranstaltung als „Wohltätigkeitsfeier“, bei der laut Tartsch für den Bau von Brunnen in Afrika Spenden gesammelt werden sollten. Werbeplakate hatten im Vorfeld aber auf die Auftritte von salafistischen Predigern hingewiesen

Ziele der Salafisten sind unter anderem die Errichtung eines islamischen Gottesstaates und die Durchsetzung des Religionsgesetzes (Scharia). Laut Angaben des nordrhein-westfälischen Innenministeriums hat sich die Zahl der radikal-islamischen Salafisten in dem Bundesland im Vergleich zu 2011 auf 1.500 verdreifacht. 

Jeder Zehnte zähle zum gewaltbereiten „dschihadistischen“ Salafismus. 
Unter Salafisten gibt es einen Trend zur „Eindeutschung“: In Nordrhein-Westfalen haben mindestens 50 Prozent von ihnen die deutsche Staatsbürgerschaft.