Eine Ziege, ein Todesurteil

Ein Gericht im pakistanischen Punjab hat eine Christin zum Tode verurteilt, weil sie Jesus über Mohammed gestellt haben soll.
Tatsächlich jedoch gab es schon vorher Streit zwischen ihr und den muslimischen Nachbarsfrauen - wegen Nichtigkeiten.


Eingeführt worden war das Blasphemiegesetz vom Militärdiktator Zia ul-Haq, der zwischen 1977 und 1988 regierte und dessen Islamisierungspolitik bis heute wirkt. Paragraph 295-C des Strafgesetzbuches verbietet die Beleidigung des Propheten Mohammed und sieht bei Zuwiderhandeln zwangsläufig die Todesstrafe vor. 

Parlamentarier sagen, sie glaubten, eine Mehrheit sei gegen dieses Gesetz.
Aber warum stimmen sie dann nicht einfach dagegen?
"Weil wir dem Land noch mehr Terror ersparen wollen", sagt einer.
"Diejenigen, die sich als Wortführer gegen das Blasphemiegesetz hervortun, stehen sofort auf der Abschussliste der Islamisten."


Islamisten
Das Krebsgeschwür der Welt. Hass, Terror, Gewalt verbreiten ist alles was sie können. 
Und natürlich die Befehle ihres Pädophilen Geisteskranken Propheten über alles stellen. 




Ganz ehrlich und ich würde es jedem Teppichbeter ins Gesicht sagen. 
Ihr seid keine Menschen. Ihr seid einfach nur das Geschwür das sich keiner Traut herauszuschneiden.



Menschenverachtung mit dem Typischen Allah Allah Allah.... 
hier mal etwas aus Syrien, was der Westlichen welt beweist wie Krank diese Untermenschen sind und wie sie andere Behandeln.