Fatwa gegen Tattoos

Das türkische Präsidium für Religionsangelegenheiten (Diyanet), die höchste islamische Autorität des Landes, hat eine Fatwa erlassen, die besagt, dass Tätowierungen nicht mit dem muslimischen Glauben vereinbar seien. 

Die Praktik ginge auf das vorislamische Zeitalter der Ignoranz zurück. 
"Die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken und die von Geburt aus gegebenen Eigenschaften zu ändern wird im Islam als die Schöpfung verändernd betrachtet und ist aus diesem Grunde verboten", lautet es in der Weisung des Diyanet.

Die Fatwa führt weiter aus, dass derjenige, der verändert wie er geschaffen wurde, sich von der Gnade Gottes entferne. 
Dies beziehe sich auch auf das Tragen von Ohrringen oder sonstigem Körperschmuck bei Männern.

Quelle: shortnews.de

Soviel zum Thema:
Freiheit
Menschenrechte
MEIN KÖRPER