Mama, hör auf !

Noch immer muss Andrea weinen, wenn sie daran denkt, wie die eigene Mutter sich an ihr, der damals Vierjährigen, in der Badewanne und im elterlichen Bett verging.
Die einsame Mutter benutzte ihre Tochter zur Befriedigung sexueller Wünsche. 
Erst in der Pubertät, als Andrea sich gegen die Übergriffe der Mutter zur Wehr setzte, endete der Missbrauch.

Auch Axel, heute 49 Jahre alt, wurde als Kind von seiner Mutter jahrelang sexuell missbraucht.
Als er sich seinem Vater anvertraute, schlug der ihn halbtot - denn in seinen Augen hatte Axel die Mutter verführt. 
Damals war Axel acht Jahre alt.
Erst als es im Dorf Gerüchte gab und die Polizei Ermittlungen aufnahm, hörte die Mutter auf.
Wie Andrea hat auch Axel das Trauma jahrzehntelang verdrängt.
Bis die schmerzhafte Erinnerung mit aller Wucht zurückkam.

Sexueller Missbrauch von Frauen an Kindern ist immer noch ein absolutes Tabuthema, schließlich widerspricht er allen gängigen Klischees. 

Nach diesen kommen Frauen vor allem als Opfer sexueller Gewalt in Frage, aber kaum als Täterinnen. 
Dabei schätzen Experten, dass 15 bis 20 Prozent aller Fälle sexuellen Missbrauchs auf das Konto von Frauen gehen. Meist sind es die Mütter, die sich an ihren Kindern vergehen.
Zu Anzeigen oder gar Verurteilungen kommt es trotzdem fast nie.
Oft ist die Scham der Opfer zu groß, aber auch bei Polizei und Justiz ist die Ansicht nach wie vor weit verbreitet, dass Frauen zu solchen Taten gar nicht in der Lage seien.
Und: Nicht immer ist auf den ersten Blick zu erkennen, wo liebevolle Fürsorglichkeit endet und sexueller Missbrauch beginnt.



Der Film erzählt die Geschichten von Axel und Andrea:
Lange Zeit haben beide diese traumatischen Erlebnisse verdrängt.
Erst mit der Geburt eigener Kinder kamen die zerstörerischen Erinnerungen mit aller Macht zurück und drohten sie zu erdrücken.
Um heute mit ihren Kindern ein normales Leben zu führen, müssen Axel und Andrea das Erlebte verarbeiten. Ein großes Problem dabei ist, dass sexueller Missbrauch durch Frauen in der Öffentlichkeit immer noch ein Tabuthema ist.
Immer wieder müssen Axel und Andrea gegen Abwehr und Unverständnis kämpfen.
Doch am Ende schaffen es beide, mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit zu gehen: ein erster Schritt in einem langen, schmerzhaften Heilungsprozess.


Eine Doku die man ansehen (und nicht wegsehen) sollte um einmal die Augen zu öffnen!