Gefährlicher Umgang

Gefährlicher Umgang mit dem Thema Islam

Wie die Internetseite katholisches.info berichtet, erhob die Organisation Islam-Net mit der Versammlung „offiziell die Forderung nach einer eigenen Vertretung im norwegischen Parlament“.
Es habe sich zudem um die bis dato größte islamische Veranstaltung in Norwegen gehandelt.
Und tatsächlich sieht ein Großteil der Anwesenden nicht wie Saafisten aus.
Das Video wurde bei Youtube mittlerweile knapp 130.000 mal aufgerufen.

Bemerkenswert ist, dass der Redner selbst jene Falschdarstellung in den Medien kritisiert, die üblicherweise auf islamkritischen Seiten angeprangert wird.
Da das vorliegende Video von Islam-Net produziert wurde, dürfte es dementsprechend schwer bis unmöglich sein, den Inhalt als Lüge „islamophober Rechtspopulisten“ abzutun.

Also ist davon auszugehen, dass es in deutschen Mainstream-Medien gar nicht erst gezeigt wird. 
Zu groß ist schließlich der Widerspruch zu jener realitätsfernen Sichtweise, die auch Bundespräsident Joachim Gauck bei seinem Besuch am Zentrum für Islamische Theologie in Münster am Donnerstag vertrat. 
Das Video von Islam-Net zeigt höchst eindrucksvoll, wie unsinnig und vor allem gefährlich dieser Umgang mit dem Thema Islam tatsächlich ist.

Kommentar zum Gauck-Besuch in Münster:
Intrareligiöser Dialog