Griechenlands Öl

Der verborgende Öl Krieg
Trieb die USA Griechenland mit Absicht in die Pleite?



Viele Indizien sprechen dafür, das die Vereinigten Staaten von Amerika dafür gesorgt haben, dass Griechenland in die Pleite geht, um an deren Ölreserven im Meer zu gelangen. 
Auf den ersten Blick erscheint dieser Gedanke doch reichlich abwegig. 
Wenn man jedoch einmal genauer hinschaut und gewisse Fakten berücksichtigt, die nun einfach mal vorhanden sind, erscheint diese These gleich in einem ganz anderen Licht. 

Die texanische Gesellschaft Noble Energy hat bereits im Jahr 2011 Erdgasvorkommen im Süden Zyperns entdeckt. 

Diese Erdgasvorkommen könnten Europa unabhängiger von Russland machen, wenn es um das wertvolle Erdgas geht. 
Der russische Konzern Gazprom hat schon ein Auge auf die Vorkommen geworfen. 
Bei der Rettung Zyperns beim Eurorettungsschirm könnte Russland intervenieren, wenn sie keine Konzession für die Förderung von Erdgas vor der Küste Zyperns bekommen sollten. 
Der Marktwert der zyprischen Gas- und Ölvorkommen wird auf mehr als 600 Mrd. Euro geschätzt. Davon könnte der Staat etwa 50 % einbehalten. 
Der Betrag entspräche fast dem Zwanzigfachen der Staatsschulden Zyperns.

Griechenland ist bankrott. 
Nur milliardenschwere Finanzhilfen seitens der EU konnten den Staatsbankrott auffangen. 
Umso bedenklicher ist es dann, wenn sich andere Länder wie die USA oder die Türkei einmischen, die nicht in der EU sind. 

Denn auch sie haben Interesse an den reichhaltigen Bodenschätzen, die sich vor der Küste Griechenlands und Zyperns befinden. 

Es wird weltweit gemunkelt, dass die USA sogar ein Interesse daran gehabt hätten, dass Griechenland pleite geht. 
Denn nur dann hätten sie eine bessere Chance an die reichhaltigen Bodenschätze zu gelangen, auf die Griechenland Anspruch erhebt.

Dirk Müller, Autor des Buches „Showdown“ berichtet von interessanten Verwicklungen internationaler Geheimdienste und den Interessen der USA an den Erdölvorkommen vor der Küste Griechenlands. 
Die Amerikaner wollten das Land vom Rest der EU abspalten und sich die angeblich riesigen Öl- und Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer sichern. 
Zudem wollten die USA den Euro als Leitwährung der Welt verhindern und den US-Dollar stärken. Die internationalen Interessen der Vereinigten Staaten von Amerika sind also laut Müller global angesiedelt.

Weiterlesen: