Mehr Schwarze

WELT: Mehr Afrikaner aufnehmen !

Die Mainstreampresse arbeitet wieder einmal an einem Volksverdummungsprojekt. 
Asylbewerber aus dem Balkan sollen (berechtigterweise!) nach Hause geschickt werden. 
Stattdessen sollen mehr Afrikaner kommen. 
Warum eigentlich?

Stellvertretend für den Mainstream ein Artikel von Ulrich Clauß (Foto) aus der Welt. Unter der Überschrift „Falsche Asylpolitik macht Rechtspopulisten stark“ heißt es:

Man braucht nämlich kein Rechtspopulist zu sein, um sich zu fragen, warum eigentlich Flüchtlingen aus Balkanländern, die praktisch keine Chance haben, als Asylbewerber anerkannt zu werden, fraglos erst einmal 140 Euro „Taschengeld“ in die Hand gedrückt werden. Das entspricht der Höhe eines durchschnittlichen Monatsgehalts in Serbien, wie unlängst der Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Manfred Schmidt, feststellte. Da kann man schon von einem problematischen „Fluchtanreiz“ sprechen. Es lassen sich unschwer weitere Details deutscher Asylpolitik finden, die einer Revision unterzogen gehören – die nachlässige Abschiebepraxis von Flüchtlingen aus Balkanländern zum Beispiel.

Wunderbar. Es ist jetzt also mainstreammäßig legitim, die illegale Einwanderung von offensichtlichen Wirtschaftsflüchtlingen aus dem Balkan zu kritisieren. Doch aufgepasst:

Im Interesse der Flüchtlinge aus den Krisengebieten Nordafrikas, die mit aller Berechtigung unsere uneingeschränkte Fürsorge verdienen, sollten solche Diskussionen geführt werden, bevor sie in einem innenpolitischen Grabenkampf zu verrohen drohen.

Wo liegt nochmal „das Krisengebiet“, von dem es immer heißt, dass die Menschen dort unsere „uneingeschränkte Fürsorge“ verdienen? Auf der kleinen Karte oben kann man sehen, wo Afrika aufhört und Asien anfängt. Peinlich für eine Zeitung namens „Welt“, dass man in der Redaktion offenbar nicht weiß, dass das Bürgerkriegsland Syrien und der vom IS gebeutelte Irak in Asien liegen! Was sollen also die Nordafrikaner hier?

Wie das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge aktuell dieser Tage mitgeteilt hat, handelt es sich bei den einfallenden afrikanischen Horden, die unsere Nachbarländer gerne zu uns durchwinken, um Arbeitsmigranten!

Denn die Leute, die von dort kämen, hätten in ihre lebensgefährliche Reise nach Europa sehr viel Geld investiert und kämen hierher, um für sich und die Angehörigen in Afrika zu arbeiten, nicht um Sozialleistungen zu erhalten.

Es ist eine bodenlose Frechheit, die Wirtschaftsflüchtlinge vom Balkan zu schelten, weil sie „praktisch keine Chance haben, als Asylbewerber anerkannt zu werden“ und gleichzeitig die illegal in Massen eingewanderten afrikanischen Wirtschaftsflüchtlinge unserer „uneingeschränkten Fürsorge“ zu empfehlen!

Für Arbeitsmigranten aus Drittstaaten ist die Einwanderung über die EU-weit eingeführte Blue Card vorgesehen! Wer zu beschränkt ist, sich darüber zu bewerben, braucht nicht zu kommen. So einfach ist das. Unsereiner muss sich auch einem Prozedere unterziehen, will er nach Kanda, in die USA oder nach Australien auswandern.

Folgt man den Links in dem Welt-Artikel, gelangt man zu typischen Asylloby-Artikeln („Europa wird langsfristig von Flüchtlingen protifitieren“ / „Keine Angst vor Wirtschaftsflüchtlingen“). Was für eine billige Nummer.

Die Bürger dieses hochentwickelten Landes haben Anspruch darauf, zu bestimmen, welcher Typus Arbeitsmigranten in das Umfeld passt, das die Bürger durch ihrer eigenen Hände Arbeit geschaffen haben. Das nennt man Demokratie. Das nennt man Gerechtigkeit. Das nennt man Teilhabe. Das nennt man Nachhaltigkeit.

Eine wildwuchsartige Einwanderung afrikanischer Wirtschaftsflüchtlinge über die Asylschiene kann nicht im Sinne der hiesigen Bevölkerung und der Gesetze sein. Was für den Balkan gilt, gilt genauso für Afrika!

Wenn die afrikanischen Familien mehr Geld haben wollen, dann sollten sie in erster Linie bei sich selbst anfangen und sich fragen, wie viele Kinder sie sich eigentlich leisten können und welche Bevölkerungsdichte ihr Land verträgt. In Deutschland versuchen die Menschen, Arbeit und Familie unter einen Hut zu bekommen. Kaum jemand setzt mehr Kinder in die Welt als er selbst ernähren kann. In Afrika ist man offensichtlich der Meinung, seine überschüssigen Kinder auf andere Kontinente abschieben zu können. Seltsames Gebaren gegenüber den eigenen Kindern, die als Arbeitssklaven in die Ferne geschickt werden und hier als „Antänzer“ und Drogendealer stranden. Und es wird selbstverständlich vorausgesetzt, dass die Europäer diese kulturfremden Horden bei sich aufnehmen und sich womöglich auch noch deren Lebensweise anpassen.

Ganzer Artikel: http://www.pi-news.net/20…/…/welt-mehr-afrikaner-aufnehmen/…