Lügen - System Fehler

Deutschlands Medien:

Nachrichtendienste verbreiteten den Vorfall wie ein Lauffeuer im Internet und berichteten von der kleinen Melitta, die den Sexualkunde-Unterricht in der Grundschule aus eigenem Antrieb verließ und damit unser diktatorisches Schulsystem ans Licht führte.
Doch was machten die deutschen Massenmedien daraus?
Nachdem die Westdeutsche Allgemeine Zeitung den Vorfall in einer völlig aus dem Zusammenhang gerissenen Form veröffentlichte, meldet sich auch der Westdeutsche Rundfunk, stimmte im Vorfeld einige Fragen mit der Familie M. ab und besuchte sie für ein Interview.
Anstatt jedoch die vereinbarten Fragen zu stellen und diese einfach mit den Antworten zu veröffentlichen, kam alles ganz anders.
Der Reporter hielt sich den größten Teil des Interviews verkrampft bei der Frage nach dem religiösen Hintergrund der Familie auf, woraufhin Familie M. mehrfach klarstellten musste, dass es sich bei dem Vorfall um ein ethisches Problem handle und nichts mit Religion zu tun habe. 

Ausgestrahlt wurde später jedoch eine Sendung, die zu genau 50% von der angeblichen Sektenexpertin Sabine Riede kommentiert wurde, welche Familie M. in die religiöse Schublade steckte und damit unglaubwürdig wirken ließ. 

Des Weiteren betonte Familie M. mehrfach, dass Tochter Melitta den Sexualkunde-Unterricht aus eigener Entscheidung verließ.
Auch das passte dem Reporter nicht ins Konzept und er sagte wörtlich: „Ich würde jetzt aber schon noch gerne einen Satz von Ihnen hören, nach dem Motto „wir unterstützen das".
Veröffentlicht wurde zu diesem in den Mund gelegten Satz, die Aussage der Sektenexpertin:
„Eugen und Luise M. hätten ihr Kind im Vorfeld gegen den Sexualkundeunterricht negativ informiert". 
Daraufhin fragte der Reporter noch, welche Konsequenzen Familie M. für zukünftige Fälle bereit wäre, noch zu ertragen, worauf Melittas Mutter eine gut nachvollziehbare Antwort, mit dem Schlusssatz „wenn es sein muss, sind wir auch bereit ins Gefängnis zu gehen" brachte. Völlig aus dem Zusammenhang gerissen, veröffentlichte der Westdeutsche Rundfunk nur diesen einen Satz und die Sektenexpertin kommentierte die Aussage als „theatralisch".
Als eigentliches Opfer wurde mehrfach die Schulleiterin von Melitta M. ins Bild gerückt, die aufgrund des benannten Vorfalls Briefe empörter Bürger erhielt und für die nun sogar die Kriminalpolizei ermittelt.
Die Tatsache, dass diese Schulleiterin persönlich das kleine Mädchen am Arm gepackt und gewaltsam ins Klassenzimmer gezogen hatte, wird in der gesamten Sendung übrigens mit keiner Silbe erwähnt. 
Nach diesen verdrehten Darstellungen, ging Familie M. auf die Anfrage vom RTL erst gar nicht mehr ein, denn die manipulative
Vorgehensweise unserer großen, deutschen Medien ist wieder einmal offenbar geworden. 





Alle die diesen Fall nicht kennen und nicht wissen worum es geht:





Bitte mal den Links folgen und die Augen geöffnet bekommen.

- Sexualkunde-Zwang an Schule
- Schüler kollabieren beim Sexualkunde-Unterricht im Münsterland