Deutsche Kriegstreiber

Wo waren die:
DEUTSCHEN MAINSTREAM MEDIEN
... passte das nicht in das Staatsfernseh und hätte die Machenschaften der EU/Deutschland zu früh aufgedeckt?

* * * *

Während in den öffentlichen Medien nichts darüber berichtet wird, welchen Ängsten die Familien der Berkut-Sondereinheit während der Ausschreitungen in Kiew ausgesetzt waren...
Hier nun die erste Stimme aus dem Volk: 
ZITAT: „Die Berkut-Familien wurden -- egal, ob Männer, Frauen oder Kinder, egal ob jung oder alt, körperlich bedroht. 
Ihnen wurden die Fenster eingeschlagen und sie selbst wurden verprügelt. Die Frauen und Kinder der Berkut-Einheit haben die Hölle erlebt -- nicht nur weil sie um ihre Männer, Väter und Söhne auf dem Kampffeld besorgt waren, sondern auch unfreiwillig zu Feinden des Volkes gemacht wurden. 
Warum das alles? 
Weil diese Männer den Befehl der Regierung von Präsiden Janukowitsch ausführten, sich nicht auf Provokationen einzulassen, sondern als lebendige Schilder zwischen den Demonstrierenden und der Regierung zu stehen.

Quellen/Links:
- http://www.anna-news.info/node/13381
- https://www.youtube.com/watch?v=0LlEg...
- www.rodkom.org http://sevastopol.su/news.php?id=57986




ZITAT: 
In den letzten Tagen ist das Leben unerträglich geworden. In der Nähe des Wohnheims sind immer bewaffnete, maskierte Leute. Es sind viele und sie sind sehr aggressiv. Sie verheimlichen nicht, dass sie dazu da sind, Berkut-Leute rauszufischen.
Wer zum Wohnheim kommt oder aus ihm herausgeht, wird schikaniert. Gestern haben sie den 60 Jahre alten Vater einer unserer Frauen verprügelt, nur weil er sich verachtend über den Maidan geäußert hat.
Ein Kind führte seinen Hund aus und sie haben dem Hund vor den Augen des Kindes mit einem Stock die Pfoten gebrochen.
Es ist wie in einem Albtraum.
Wir sind etwa 90 Personen, die meisten davon sind Frauen und Kinder und Veteranen. Wir haben auch einige verwundete Männer bei uns. Einer ist sehr schwer verprügelt worden und hat jetzt gebrochene Knochen. Aber er hat Angst ins Krankenhaus zu fahren, weil sie auch dort direkt aus dem Krankenhaus herausgefischt werden. Wir können niemanden um Hilfe bitten. Vor einigen Tagen haben wir die Polizei gerufen. Es kamen 2 Polizisten und 3 Maskierte, die sich weder vor der Polizei noch vor den Kindern genierten, uns zu bedrohen und zu beschimpfen. Wir haben kein Internet mehr. Jemand hat die Drähte durchgeschnitten und es ist ständig Stromausfall. Wir essen die letzten Kartoffeln und Nudeln, die wir hier alle zusammengelegt haben. Gestern wurden alle Bankkonten unserer Männer blockiert, angeblich so lange, bis alles geklärt und überprüft ist. Sie haben ihre Arbeit dafür verloren, dass sie ihre Pflicht getan haben. Sie standen bei -20 Grad im Frost, sie wurden verbrannt, vergiftet und beschossen. Wir haben keine Tränen mehr, um darüber zu weinen, wie sie verspottet und verraten wurden. Heute bekamen wir einen Anruf aus Lvov, dort haben sie einen Berkut-Kämpfer direkt im Haus dafür umgebracht, dass er auf dem Maidan war. Wir wissen nicht, wem wir noch glauben können, an wen wir uns um Hilfe wenden können und was wir morgen unseren Kindern zu essen geben sollen."

* * * *
Wo und wann haben 
die Kriegstreiber-Medien aus Deutschland
das berichtet?