Kopftuch Seperatismus

In Deutschland Muselt es weiter vor sich hin...


Fakt ist:
vor gut 30 Jahren haben eingewanderte Muslima das Kopftuch abgelehnt, weil es als rückständig bzw. altmodisch galt.

Als ich jung war gab es keine Muslima die ein Kopftuch getragen hat.
(mit Ausnahme der sehr alten aus der ersten Einwanderungswelle so um die Jahre 1961-1965)

Damals hießen sie noch Gastarbeiter*.

Weder die Muslimas in meiner Schulzeit noch später in der Ausbildung, trugen Kopftücher.
Diese Ganzkörperkondome die sich Burka nennen, waren völlig Unbekannt.
Letztere wurden nicht einmal in den streng Islamistischen Ländern getragen.

Den richtigen Boom bekam diese Läuse-Schleuder nach den ersten Terroranschlägen.


Mittlerweile geht der Trend immer mehr dazu, sich den Kopf vollständig zu verbinden, damit ja auch kein einziges Haar sichtbar wird, weil es vermutlich sonst ein Stich in deren Herzen wäre.

Meines Erachtens soll mit dem Kopftuch Separatismus demonstriert werden.
"Wir wollen nicht zu euch gehören", soll die unterschwellige Botschaft sein.

Das ist es auch das mich wütend macht.
Die von den Moslems verachtete Demokratie kommt auch denen zu Gute und sie schützt sie auch in der Praktizierung ihres Glaubens.
Ohne die Demokratie des Westens könnten/dürften diese Frauen ihr Kopftuch nur zu Hause tragen.

Aber so war es immer:
Gib einem Migranten den kleinen Finger, so nimmt er nicht die Hand, sondern das ganze Land.