Scheinasylantenflut

Die Scheinasylantenflut aus Afrika
spaltet Europa:

Wovor viele gewarnt haben ist eingetreten. 
Die Anzahl der Asylsuchenden überschreitet die Aufnahmekapazitäten der EU-Länder bei weitem. Der Wille, weitere Scheinasylanten aufzunehmen schwindet zusehends.

Der Punkt scheint gekommen, an dem die Regierenden in der EU Farbe bekennen müssen. 
Entweder, aus irgendwelchen irrationalen humanitären Gründen weiter einen Teil der afrikanischen Bevölkerung ins Land lassen und damit soziale Unruhen in kauf nehmen (siehe Ministerin Schwesig Link unten), oder rational denken und den afrikanischen Ureinwohnern klar machen, dass sie kein Bleiberecht erhalten und wieder in ihre Herkunftsländer abgeschoben werden.

Auf jeden Fall schwindet die Akzeptanz in der Bevölkerung, noch hunderttausende Afrikaner in unserem Land aufzunehmen.

Bevor jetzt wieder ein Aufschrei aus der uns entgegengesetzten politischen Richtung kommt, ein paar Worte an diese Mitbürger.

Ihr schimpft auf euren Seiten auf die Kapitalisten und auf das jüdische Großkapital, vergesst aber, dass ohne Kapital/Großkapital unser Wohlstand unmöglich wäre. 
Auf eurer Denunziationsseite regt ihr euch mit kindisch anmutenden Kommentaren auf, wenn sich Bürger auf anderen Seiten besorgt über die sich weiter verschlechternden Zustände in Deutschland äußern und zeigt damit, wie wenig euch die Sorgen der deutschen Bevölkerung interessieren.

Ihr spielt die selbsternannten Moralapostel und Retter des Abendlandes, habt aber mit dem Problem zu kämpfen, dass euch die breite Masse der Bevölkerung nicht so sieht, sondern eher als Menschen, die einer falschen, verlogenen linken Ideologie hinterher rennen.


Frankfurter NEUE PRESSE vom 17.06.2015


Frankfurter NEUE PRESSE vom 17.06.2015