Der Verrat


Wer hat uns verraten?
Sozialdemokraten!
Sicher, die auch. 

Aber trotz der SPD - Techtelmechtel mit Lobbyisten, dem Verrat an der Arbeitnehmerschaft und der Unterwürfigkeit gegenüber der Kanzlerin, trotz Pöstchen in der Industrie (Schröder) und Lohnschreiberei für Lobbyisten (Steinbrück) - echter Verrat sieht anders aus.

Was die SPD in den letzten Jahren so fabrizierte ist abstoßend, sicher, unmoralisch und unethisch.

Der größte Verrat den man den Sozis vorwerfen kann, ist der an der gerade wieder erstarkenden patriotischen Bewegung, die sie in völliger Verkennung der Stimmungslage im Volk in die rechte Ecke drängen.

Trotzdem ist dieser Verrat eher einer gewissen Blauäugigkeit und Naivität geschuldet - die Sozialdemokraten sind in die eigene Gutmenschenfalle getappt und können sich nicht mehr daraus befreien, ohne ihr Restgesicht zu verlieren und in politischer Bedeutungslosigkeit zu versinken.

Die SPD gleicht in mancher Hinsicht einem jungen Mädchen, das dem älteren Herren glaubt, er habe nur die ehrenwertesten Absichten und wolle ihr tatsächlich nur seine Briefmarkensammlung zeigen.

So bleibt der einst stolzen alten Dame Sozialdemokratie nur noch, sich in hündischer Ergebenheit an das Bein ihres Frauchens Merkel zu klammern und zu hoffen, nicht in den kommenden Strömungen fortgerissen zu werden.

Die echten Verräter, die Landesverräter, die Hochverräter sind andere.

Sie sind in vieler Hinsicht natürlich auch naiv, aber seit der Zeit des Außenministers und Ex- Steineschmeißers Fischer haben sie in dieser Hinsicht jede Tarnung fallen lassen und ein klares Ziel vor Augen:

Die Abschaffung des deutschen Nationalstaates und die Zerstörung von allem, was in Augen der Grünen irgendwie den Eindruck des völkischen erweckt.

Woher kommt dieser Hass?

Gewählte Volksvertreter der Grünen - die eigentlich dem deutschen! Volk dienen sollen - laufen auf Demonstrationen Arm in Arm mit Antifas des schwarzen Block, die Plakate schwenken, auf denen zu lesen ist:

"Deutschland verrecke!" oder"Nie wieder Deutschland"

Hier einige Zitate von grünen Politikern:

“Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land. “
Vorstand der Grünen in München

„Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.”
Jürgen Trittin, Ex-Minister

"Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.”
Ex-Außenminister, Ex-Vizekanzler und Ex-Steineschmeißer Fischer zur Gefahr Deutschlands für andere und wie er damit umgehen würde.

Er möchte das deutsche Volk also heterogenisieren, verdünnen. Er sieht für uns also das gleiche Schicksal vor wie es die Volksrepublik China für Tibet vorsieht.
Er nennt es Verdünnen, der Dalai Lama nennt es Völkermord.

Ich könnte unzählige weitere Beispiele aufzählen, wie eine deutsche Partei, gewählte deutsche Volksvertreter ihren Hass gegen das eigene Volk zum Ausdruck bringen.

Aber anders als die Tibeter haben wir keine internationalen Fürsprecher und keinen George Clooney, der sich für den Erhalt der deutschen Kultur einsetzt - wir müssen alleine mit dem Verrat von innen fertig werden.

“Eine Nation kann ihre Narren überleben – und sogar ihre ehrgeizigsten Bürger. Aber sie kann nicht den Verrat von innen überleben. Ein Feind vor den Toren ist weniger gefährlich, denn er ist bekannt und trägt seine Fahnen für jedermann sichtbar.

Aber der Verräter bewegt sich frei innerhalb der Stadtmauern, sein hinterhältiges Flüstern raschelt durch alle Gassen und wird selbst in den Hallen der Regierung vernommen. Denn der Verräter tritt nicht als solcher in Escheinung: Er spricht in vertrauter Sprache, er hat ein vertrautes Gesicht, er benutzt vertraute Argumente, und er appelliert an die Gemeinheit, die tief verborgenen in den Herzen aller Menschen ruht.
Er arbeitet darauf hin, dass die Seele einer Nation verfault.
Ertreibt sein Unwesen des Nächtens – heimlich und anonym – bis die Säulen der Nation untergraben sind. Er infiziert den politischen

Körper der Nation dergestalt, bis dieser seine Abwehrkräfte verloren hat. Fürchtet nicht so sehr den Mörder. Fürchtet den Verräter.

Er ist die wahre Pest!”

von Marcus Tullius Cicero