Abenteuer ?

von Tane Fuhrer über Ohne Zensur


Wenn Sie wirklich etwas erleben möchten, bereiten Sie sich doch mal auf ein Abenteuer vor, wie Sie es sich niemals hätten vorstellen können:
  1. Gehen Sie illegal nach Pakistan, Afghanistan, Irak, Marokko oder in die Türkei.
  2. Sorgen Sie sich nicht um Visa, internationale Gesetze, Immigrationsregeln oder ähnliche, lächerliche Vorschriften.
  3. Wenn Sie dort angekommen sind, fordern Sie umgehend von der lokalen Behörde eine kostenlose medizinische Versorgung für sich und Ihre ganze Familie, sowie Wohnung und Generalabonnemente für öffentliche Verkehrsmittel.
  4. Bestehen Sie darauf, dass alle Mitarbeiter bei der Krankenkasse Schweizerdeutsch sprechen und dass die Kliniken Ihr Essen nur so zubereiten, wie Sie es in der Schweiz gewohnt sind. Während der Winterzeit mindestens ein Mal wöchentlich Fondue oder Raclette.
  5. Bestehen Sie darauf, dass alle Formulare, Anfragen, und Dokumente in Ihre Sprache übersetzt werden und fordern Sie nötigenfalls ein Dolmetscher an.
  6. Weisen Sie Kritik an Ihrem Verhalten empört zurück indem Sie ausdrücklich betonen: "Das hat mit meiner Kultur und Religion zu tun; davon versteht Ihr nichts". Die Beamten werden das sofort begreifen. Sonst wenden Sie sich an die jeweilige Regierung, damit unfähige Beamte bestraft werden können.
  7. Behalten Sie unbedingt Ihre ursprüngliche Identität. Hängen Sie eine Fahne von Ihrem westlichen Land ans Fenster (am Auto geht es auch, vergessen Sie das nicht).
  8. Sprechen Sie sowohl zu Hause als auch anderswo nur Schweizerdeutsch und sorgen Sie dafür, dass auch Ihre Kinder sich ähnlich verhalten und in der Schule in unserer Sprache unterrichtet wird.
  9. Fordern Sie unbedingt, dass an Musikschulen westliche Kultur unterrichtet wird. Speziell der Schweizer Jodel und als Musikinstrument das Handörgeli ist zu fördern.
  10. Verlangen Sie sofort und bedingungslos einen Führerschein, eine Aufenthaltsgenehmigung und was Ihnen sonst noch einfallen könnte.
  11. Lassen Sie sich nicht diskriminieren, bestehen sie auf Ihr gutes Recht, verlangen Sie Kindergeld. Lassen Sie von den Kinder keine DNA-Tests machen: Dies verstösst gegen die Humanität als neue Kulturträger.
  12. Betrachten Sie den Besitz dieser Dokumente als eine Rechtfertigung Ihrer illegalen Präsenz in Pakistan, Afghanistan oder Irak.
  13. Fahren Sie ohne Autoversicherung. Die ist nur für die Einheimischen erforderlich.
  14. Bestehen Sie darauf, dass Beamte, Polizisten, Gerichte Sie höflich behandeln und respektieren, sonst organisieren Sie Protestzüge gegen Ihr Gastland und dessen Einwohner. Unterstützen Sie ausnahmslos Gewalt gegen Nicht-Weiße, Nicht- Christen und gegen eine Regierung, die Sie ins Land gelassen hat.
  15. Sollten Sie zufälligerweise eine Nicht-Weisse, Nicht-Christin, vergewaltigen, verlangen Sie Straffreiheit, da Sie den Zukunfts-Schock in diesem Land noch nicht überwunden hätten. Der Richter wird Ihnen, in voller Güte, nur eine bedingte Strafe anhängen. Sonst hätte er ja etwas gegen unsere Kultur, was sofort mit Strassenprotesten bekämpft werden müsste.
  16. Verlangen Sie, dass Ihre Frau (auch wenn Sie sich inzwischen 4 davon angeschafft haben) sich nicht vermummen muss, keine Burka zu tragen hat. 

VIEL GLÜCK WÜNSCHEN WIR IHNEN DABEI!


IN DER SCHWEIZ IST DAS ALLES MÖGLICH!
In der Schweiz kann das alles erfolgen, weil wir hier von politisch korrekten Leuten, sowie von einer Serie Aktionsgruppen regiert werden, die uns langsam aber sicher in den Abgrund treiben.
Wenn Sie mit dem Text einverstanden sind, leiten Sie ihn weiter! 
Wenn nicht, packen Sie Ihre Koffer, verlassen Sie Ihre Heimat und finden Sie mal heraus, ob Sie zu den oben genannten Bedingungen in Pakistan, Afghanistan, Irak, Marokko oder Türkei willkommen sind.


Anmerkung:
Und fast alles davon gilt auch schon für Deutschland und viele andere EU-Länder in denen die Gutmenschenkrankheit umgeht!