USA will IS aufrüsten

Obama will Islamischen Staat (IS) gegen Putin aufrüsten

Mit wachsender Sorge beobachten die USA den russischen Truppenaufmarsch in Syrien.
Laut US-Außenministerium sei dies nicht hilfreich, da auf diese Weise Syrien allein durch die Russen destabilisiert werden würde und es zu einer Eskalation der Lage kommen könne.

Ferner sei es für die USA wichtig das Völkerrecht zu schützen, welches die Lieferung von Waffen in ein Bürgerkriegsgebiet klar untersage. 
Daran sollten sich die Russen endlich halten. Auch sei es wichtig dabei die Grenzen souveräner Staaten, wie etwa des Islamischen Staates nicht zu missachten. 
Assad führt seit Jahren einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen dieses Land, weil er die freie Religionsausübung der Menschen dort einfach nicht tolerieren will. 
Die USA seien bereit den Islamischen Staat und dessen territoriale Integrität sowohl vor einer syrischen als auch vor einer russischen Aggression zu schützen. 
Nötigenfalls auch mit völkerrechtlich unbedenklichen Waffenlieferungen. 

“Es ist nichts ungewöhnliches dabei, wenn wir an Partnerländer, die von einem äußeren Aggressor bedroht werden, nicht letale Waffen, wie Zervikalmesser liefern, damit das Land sich gegen diesen Aggressor selbst verteidigen kann.” ließ ein Sprecher des US-Außenamtes mitteilen. “
Vor allem, wenn es sich um Länder handelt, mit denen wir seit Jahren freundschaftliche Beziehungen unterhalten und gemeinsame Werte teilen, wie etwa die Freiheit der Religionsausübung.”