Geht es schlimmer

17 Millionen Syrer verbieten Assad die Flucht
Auch viele Christen bangen um ihr Leben
Putin will gegen ISIS handeln – Obama sabotiert das Vorhaben


Wer unsere Seite und die Beiträge der letzten Monaten und Jahre fleißig mitverfolgt hat, dem dürften die aktuellen Ereignisse rund um den Globus nicht überraschen. 
Eine neue Dimension der Flüchtlingsströme nach Europa, ein Wirtschafts- und Finanzkrieg zwischen China und Russland auf der einen und den USA auf der anderen Seite und eine neue Stufe der Gewalt im Nahen Osten. Der Grund ist eine Eskalation im globalen geopolitischen Machtkampf der Supermächte.

Die USA sind die einzige und unangefochtene Weltmacht auf diesem Planeten und sie stehen jetzt vor ihrer größten Herausforderung. 
Diese Weltmacht, die wiederum von einer kleinen Finanzelite beherrscht wird, strebt eine neue Weltordnung an. 
Und zwar eine Unipolare Weltordnung, wo nur diese kleine Gruppe von Kapitalisten über den Rest der Menschheit herrschen kann, was heute schon fast der Fall ist. Die Alternative wäre eine Multipolare Weltordnung, wo verschiedene Mächte ein gewisses Gleichgewicht halten und globale Themen fair abgestimmt werden müssen.

Die Alternative kommt aber aus zwei Gründen nicht in Frage. 

Zum einen, da die USA derzeit so dermaßen hoch verschuldet sind, dass sie in Zukunft Probleme hätten, international überhaupt mitreden zu dürfen. Zum anderen kommt noch die lange Liste von Kriegen, Einschüchterungen, angezettelten Revolutionen und Regierungsumstürzen die auf das Konto der USA gehen hinzu, die das Ansehen dieser Weltmacht auf die nächsten Jahrzehnte geschadet hat und heute nur noch das Sagen haben, weil sie sich auf ihre militärische und finanzielle Macht stützen. Den USA bleibt also nur noch eine Möglichkeit: Und zwar wollen sie da weiter machen, wo sie schon seit Jahrzehnten dran gearbeitet haben – eine Unipolare Weltordnung! NSA-Abhörung, TTIP und Co. sind alles kleine Bausteine für dieses große Ziel.

Das einzige Land was heute in der Lage wäre diesem Treiben ein Ende zu setzen ist Russland. 
Sie haben die militärischen Fähigkeiten die USA zu stoppen und eine Multipolare Weltordnung durchzusetzen. 
Nur das ist der Grund warum wir Russland hier im Westen in den Medien dämonisieren und diesen "Feind" mit unserer NATO einkreisen und provozieren. 
Das geschieht alles im Interesse einer kleinen Gruppe unserer mächtigen Finanzelite. 
Und das ist der Grund warum unsere gleichgeschalteten Medien Tag und Nacht über Putin herziehen. Unsere Elite, die in Wirklichkeit mit dem Rücken zur Wand steht, sucht die Konfrontation mit Russland, um den letzten "Rebell" gegen die Neue Weltordnung aus dem Weg zu räumen.

Eigentlich war Russland Ende der 90er Jahre für die Elite schon längst abgehakt gewesen und in die Bedeutungslosigkeit versunken. Die US-Kriegstreiber hatten schon fleißig eine Liste von Staaten im Nahen Osten angelegt, als plötzlich sich die Anschlägen vom 11. September 2001 ereigneten und man nacheinander die Länder des Nahen Ostens zerstören bzw. schwächen konnte. Im Falle einer Neuen Weltordnung wollte man so sicherstellen, dass die Bodenschätze über den Dollar oder einer möglichen Nachfolge-Währung dieser Elite, abgerechnet werden muss. Damit soll die ganze Welt auch in Zukunft gezwungen sein, eine wertlose und private Währung zum Kauf wertvoller Ressourcen nutzen zu müssen. Doch mit dem Amtsantritt Putins Anfang 2000, verloren die in Moskau ansässigen von den USA gesponserten zionistischen Oligarchen plötzlich ihre Macht. Putin räumte den Laden auf und baute Russland innerhalb von nur 10 Jahren von eines der ärmsten nun zum mächtigsten Gegenspieler der USA wieder auf. Russland hat nicht nur die militärischen Fähigkeiten den USA Paroli bieten zu können, sondern auch die größten Energiereserven der Welt. Je hartnäckiger Putin wurde, desto mehr Panik brach bei unseren Eliten aus. Sie setzten Jahrelang alles in Bewegung um Russland zu schwächen und Putin als den neuen Hitler zu dämonisieren. Mittlerweile ist Putin so stark geworden, dass die Elite bereit ist, Europa und Russland gegeneinander ankämpfen zu lassen, damit sich dieser Kontinent so dermaßen schwächt, dass der starke Mann in Moskau nur noch verlieren kann.

Derzeit verwenden die USA jedoch eine langfristige Strategie um Russland zu schwächen. 

Man will die Russen in kleine Konflikte z.B. in der Ukraine involvieren und gleichzeitig ihre Ausfuhren von Energieexporten nach Europa abschneiden. Da spielt auch Syrien eine geopolitisch wichtige Rolle, da die Marionetten der USA, Katar, Saudi Arabien und Türkei eine Gas-Pipeline über Syrien geplant hatten, um auch Russlands Energieeinfluss in Europa zu schwächen. Syrien unter Assad lehnte eine solche Pipeline ab und wurde deshalb über Nacht zum Inbegriff des Bösen. Außerdem wurden auch Sanktionen sowohl gegen Syrien, als auch gegen Russland belegt und man zwingt die restlichen Länder bei diesem Spiel mitzumachen. Genauso ähnlich ist man vor 70 Jahren auch gegen Deutschland vorgegangen.

Doch Putin hat jetzt mehrmals bewiesen, dass man mit ihm nicht spielen kann. 

Als die USA im Jahre 2003 den Irak angegriffen haben, war Russland noch zu schwach. Russland, Deutschland und Frankreich protestierten damals gemeinsam vergeblich gegen die US-Invasion im Irak. 2011 wurde Libyen von den USA und andere NATO-Staaten bombardiert. In Frankreich und Deutschland regierten mittlerweile wieder schwache US-Marionetten und Putin war zu der Zeit zwischenzeitlich kein Präsident mehr. 2013 waren die USA und andere NATO-Staaten wieder bereit das nächste Land anzugreifen und zu zerstören. Alle redeten von Obamas roter Linie, doch in Wirklichkeit und hinter den Kulissen hat Putin hier eine rote Linie gesetzt und eine ganze Armada von Kriegsschiffen vor der Küste Syriens gesetzt. Die USA mussten den Krieg abblasen! Das war das erste Mal, dass die USA ihre Beute fallen gelassen haben und davon gelaufen sind. Wenig später begannen sie mit dem Sturz der ukrainischen Regierung. Der Plan war, Putin die Krim wegzunehmen, damit russische Kriegsschiffe und Nachschub nicht mehr so schnell nach Syrien gelangen können. Auch hier verhinderte Putin im letzten Moment, dass die Krim zur Beute der NATO wurde, stattdessen blieb die Bevölkerung dank der Angliederung an Russland vom faschistischen Terror aus Kiew verschont. Dies geschah über ein Referendum. Der Westen lehnt sogar weitere Referenden unter internationaler Aufsicht ab, weil man weiß, dass die Bevölkerung sich immer wieder für Russland entscheiden und damit vom Krieg der NATO/Ukraine verschont bleiben würden.

Jetzt steigt die Spannung wieder in Syrien. 

Die USA mussten zwar ihre geplanten Angriffe auf die syrische Regierung abblasen, aber der von ihnen gesponserte Terrorkrieg am Boden ging munter weiter. Wie sieht die Lage im Moment aus?

Aus Syrien sind ca. 4 Millionen Menschen ins Ausland geflüchtet. Die meisten davon in die Türkei, nach Libanon, Jordanien, Irak und Ägypten. Allein in die Türkei sollen Schätzungen zufolge zwischen 1,5 und 2 Millionen Syrer geflüchtet sein. In speziellen Camps nahe der syrischen Grenze, konnte die CIA, der israelische Mossad und die türkische MIT fleißig Kämpfer und Terroristen für den Einsatz in Syrien anwerben. Viele Syrer wurden in der Türkei regelrecht erpresst, sich den Terrorbanden anzuschließen. Die Grenze war für Terrorgruppen aller Art immer geöffnet gewesen, sie konnten rein und raus spazieren. Sie bekamen ihren Nachschub aus der Türkei nach Syrien geliefert und sie konnten sich selbst in türkischen Krankenhäusern behandeln lassen. Die türkische Regierung hat hier ein sehr perfides Spiel getrieben. Nach außen und besonders zur islamischen Welt gab man sich als die Retter der Flüchtlinge aus, in Wirklichkeit war das dort ein Selbstbedienungsladen der CIA und anderen Geheimdiensten.

Wer steckt hinter dem Flüchtlingsstrom?

Der Flüchtlingsstrom der derzeit Europa erreicht, ist mittlerweile kein syrischer, sondern ein türkischer geworden. Viele syrische Flüchtlinge in der Türkei wollen einfach nur noch raus aus der Türkei und nach Westeuropa weiterziehen. Das Projekt ISIS der Türkei ist gescheitert, deswegen werden die Flüchtlinge auch nicht mehr gebraucht. Die Syrer bekommen derzeit nach und nach die Anweisungen vom türkischen Staat, weiter nach Europa zu ziehen. Wir von Hinter den Kulissen haben mit mehreren Flüchtlingen gesprochen und wir werden diese Beweise demnächst hier veröffentlichen.

ISIS droht Christen mit Abschlachtung

Syrien hat derzeit weitere 7 Millionen Binnenflüchtlinge, also Menschen die nicht ins Ausland geflohen sind, sondern von Gebieten von Terrorgruppen, in sichere Gebiete der Regierung geflüchtet sind. Assad ist somit derjenige, der die meisten syrischen Flüchtlinge aufgenommen hat! Das sichere Kernland erstreckt sich von Damaskus bis in die Küstengebiete Tartous und Latakia. In diesem Kernland leben derzeit ca. 17 Millionen Menschen, Sunniten, Schiiten, Alawiten, Christen und viele andere Minderheiten. Dieses für viele Flüchtlinge letzte und sichere Gebiet, wird derzeit von unserer Deutschen und anderen westlichen Regierungen sanktioniert. Verschiedene Terrorgruppen kommen diesem Kernland immer näher und sobald die syrische Armee diesem Druck nicht mehr standhalten kann, könnte es ein Massenmord nie gekanntem Ausmaßes geben. Hier droht eine menschliche Katastrophe und die Sanktionen dramatisieren das ganze noch zusätzlich.

Russland hat hier nicht nur ihre Interessen des Marinestützpunktes im Blick, hier geht es auch um Russland selbst. Die von den USA unterstützten Terroristen in Syrien sind zumeist Tschetschenen. Sobald Syrien fällt, ist der nächste Ort wo diese Terroristen wüten werden Russland selbst. Schon allein aus diesem Grund hat Russland der ISIS in Syrien den Krieg erklärt. Und Russland wird sich das nicht nehmen lassen, dort einzugreifen.

Was passiert jetzt als nächstes?

Die russische Armee hat mit verschiedenen Vorbereitungen begonnen. Auch die russische Regierung schmiedet hinter den Kulissen eine Koalition (Wir berichteten darüber vor Monaten als erstes). Sowohl mit der syrischen Regierung, als auch mit den kurdischen Völksverteidigungseinheiten wurden Abmachungen getroffen. Ebenso mit verbündeten Staaten in der Region, wie Ägypten, Iran und Irak werden derzeit Pläne ausgearbeitet. Das letzte Wort hat Putin, er wird Ende September bei der UN-Hauptversammlung in New York eine Rede an die ganze Welt halten und wahrscheinlich das weitere Vorgehen öffentlich bekannt geben. Österreich, Spanien, Griechenland und Italien signalisierten, dass sie sich einer Anti-ISIS-Koalition der Russen möglicherweise beitreten würden. Ägypten, Algerien, Tunesien und die Vereinigten Arabischen Emirate haben die diplomatischen Verbindungen mit Syrien wieder aufgenommen. Selbst zwischen Saudi Arabien und Syrien laufen Verhandlungen auf höchster Ebene.

Die Ankündigung Russlands sorgte bei den heimlichen Terror-Unterstützern im Westen für Panik. Frankreich und Großbritannien kündigten überraschend eigene angebliche Luftangriffe auf Syrien gegen ISIS an. Die Anti-IS-Koalition der USA hat bis heute kein Mandat der UN und bombardieren Völkerrechtswidrig ein souveränes Mitglied der Vereinten Nationen. Erfolge gegen ISIS gab es bisher aber keine. Russland hingegen könnte von der legitimen Regierung in Damaskus offiziell um Hilfe gebeten werden, was Völkerrechtlich erlaubt wäre. Die USA, Großbritannien, Frankreich, Türkei, Saudi Arabien, Katar und Israel, die jahrelang die Terrorgruppen in Syrien auf verschiedene Art und Weise unterstützt haben, geraten jetzt durch den Russischen Vorstoß in große Probleme.

US-Marionetten sperren Luftraum für russische Maschinen

Die US-Marionette Erdogan hat russischen Flugzeugen verboten, türkisches Territorium zu überfliegen. Nun hat auch Bulgarien auf Druck der USA ihren Luftraum gesperrt. Russland kann nicht mehr über das Mittelmeer Syrien anfliegen. Es bleibt nur noch die Route über das Kaspische Meer, Iran und Irak. Auch dort werden sich die USA bestimmt was einfallen lassen. Über den Seeweg über das Schwarze Meer und Mittelmeer haben wir soeben erfahren, dass mehrere Kriegsschiffe Russlands und ein mit taktischen Atomraketen bestücktes U-Boot Syrien erreicht haben. In Latakia sind russische S-300 Flugabwehrraketen in Stellung gegangen.

Millionen Syrer sind in Panik

Die Flüchtlingsströme die Europa jetzt erreicht haben, waren erst der Anfang! Die Menschen, die derzeit zu uns kommen, waren schon längst in der Türkei in Sicherheit. Wenn wir jetzt aber zulassen, dass Assad gestürzt wird und die Terroristen in das Kernland gelangen, dann bleibt für Millionen Syrer nur noch die Flucht nach Europa!



(C) Hinter den Kulissen