Welt-Islamisierung

Viele Glauben, dass der Amerikaner hinter allem steckt 
- aber warum islamisiert der Amerikaner alle Länder im arabischen Gürtel?
Und jetzt auch Europa?
Ist der Amerikaner längst von der muslimischen Bruderschaft unterwandert?
Die Amerikaner arbeiten auch mit den Pakistanis zusammen und kriechen den Saudis in den Hintern.
Wisst ihr noch wie sauer der Amerikaner war, als der Islamistenführer Mursi von den Ägyptern abgesetzt wurde? 
Obama sagt selbst, er wird alle verfolgen, die gegen den Islam sind. 

Was sagt uns das über die Führungsebene der USA? 
Ist sie so unterwandert wie die Deutsche? 

Wir vergessen auch nicht: 
Die USA wendete sich erst gegen Russland, als Russland die Drohungen der Saudis mit einer Gegendrohung beantwortete.
Ist die USA vielleicht nicht Täter sondern Werkzeug? 

Wenn die Saudis wollen, ist die USA morgen Pleite.



20 Obama-Zitate zum Islam verglichen mit 20 Obama-Zitaten über das Christentum

Ihr werdet gleich einige der schockierendsten Zitate lesen, die Barack Obama je in der Öffentlichkeit von sich gegeben hat. 
Ein paar davon wurden weit herumgereicht, aber die meisten sind verborgen geblieben. 
Obwohl er behauptet Christ zu sein, hat Obama im gesamten Verlauf seiner Karriere wiederholt traditionelles biblisches Christentum angegriffen.
In öffentlichen Reden hat er wiederholt die Bibel in Frage gestellt, er hat wiederholt erklärt, dass er nicht glaubt, dass Jesus für die Erlösung nötig ist und er hat durchgängig gesagt, dass er glaubt, alle „Menschen von Glauben“ glaubten an denselben Gott. 
Gleichzeitig hat Obama immer auf Mohammed als „der Prophet“ verwiesen, er hat immer große Liebe und Respekt für den Islam zum Ausdruck gebracht und er hat sogar alle Bezugnahme auf den Islam aus dem Terror-Bildungsmaterial entfernt, das von Bundesbehörden verwendet wird. 

Was also glaubt der „Führer der freien Welt“ eigentlich? 
Lest die folgenden Zitate und bildet euch ein eigenes Urteil…

20 Zitate Barack Obamas zum Islam

  1. „Die Zukunft darf nicht denen gehören, die den Propheten des Islam verleumden.“
  2. „Der süßeste Klang, den ich kenne, ist der muslimische Ruf zum Gebet.“
  3. „Wir werden unsere große Anerkennung des islamischen Glaubens vermitteln, der im Verlauf der Jahrhunderte so viel dafür getan hat die Welt zu formen – einschließlich meines eigenen Landes.“
  4. „Als Student der Geschichte kenne ich auch die Schuld der Zivilisation dem Islam gegenüber.“
  5. „Der Islam hat eine stolze Tradition der Toleranz.“
  6. „Der Islam ist immer Teil Amerikas gewesen.“
  7. „Wir werden mehr Amerikaner dazu ermutigen in muslimischen Gemeinschaften zu studieren.“
  8. Diese Rituale erinnern uns an die Prinzipien, die wir gemeinsam haben und die Rolle des Islam beim Voranbringen von Gerechtigkeit, Fortschritt, Toleranz und der Würde aller Menschen.“
  9. „Amerika und der Islam schließen sich nicht aus und müssen nicht miteinander konkurrieren. Stattdessen überlappen sie sich und teilen gemeinsame Prinzipien von Gerechtigkeit und Fortschritt, Toleranz und der Würde aller Menschen.“
  10. „Ich machte klar, das Amerika sich nicht mit dem Islam im Krieg liegt – und das auch nie sein wird.“
  11. „Der Islam ist nicht Teil des Problems bei der Bekämpfung gewalttätigen Extremismus – er ist ein wichtiger Teil der Förderung des Friedens.“
  12. „Ich habe also den Islam auf drei Kontinenten kennengelernt, bevor ich in die Region kam, in der er erstmals offenbart wurde.“
  13. „In uralten Zeiten und in unserer Zeit haben muslimische Gemeinschaften in der ersten Reihe der Innovation und Bildung gestanden.“
  14. „Die ganze Geschichte hindurch hat der Islam durch Worte und Taten die Möglichkeiten der religiösen Toleranz und Rassengleichheit demonstriert.“
  15. „Der Ramadan ist eine Feier des Glaubens, die wegen ihrer großen Vielfalt und Rassengleichheit bekannt ist.“
  16. „Der Heilige Koran sagt uns: ‚Oh Menschheit! Wir haben dich männlich und weiblich geschaffen; und wir haben dich in Nationen und Stämme geschaffen, damit ihr einander kennt.‘“
  17. „Ich freue mich darauf Ende dieser Woche ein Iftar-Essen zur Feier des Ramadan hier im Weißen Haus zu geben und wünsche Ihnen einen gesegneten Monat.“
  18. „Wir haben diese Ergebnisse bei Generationen muslimischer Einwanderer gesehen – Bauern und Fabrikarbeiter, die halfen die Eisenbahnen zu bauen und unsere Städte zu bauen, die muslimischen Erfinder, die halfen einige unserer höchsten Wolkenkratzer zu bauen und die halfen die Geheimnisse unseres Universums zu entschlüsseln.“
  19. „Meine Überzeugung ist von der Erfahrung geleitet, dass Partnerschaft zwischen Amerika und dem Islam auf dem gründen muss, was der Islam ist, nicht auf dem, was er nicht ist. Und ich betrachte es als Teil meiner Verantwortung als Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika negative Stereotype zum Islam zu bekämpfen, wo immer sie auftreten.“
  20. „Ich weiß auch, dass der Islam immer ein Teil der Geschichte Amerikas war.“

20 Zitate von Barack Obama zum Christentum

  1. "Was immer wir einst waren, wir sind nicht länger eine christliche Nation.“
  2. „Wir betrachten uns nicht als christliche Nation.“
  3. „Welche Teile der heiligen Schrift sollten unsere öffentliche Politik leiten? Sollten wir dem dritten Buch Mose folgen, das vorschlägt, dass Sklaverei in Ordnung und dass Schalentiere zu essen ein Gräuel ist? Oder sollten wir dem fünften Buch Mose folgen, das vorschlägt dein Kind zu steinigen, wenn es vom Glauben abweicht?“
  4. „Selbst diejenigen, die die Irrtumslosigkeit der Bibel geltend machen, unterscheiden zwischen Erlassen der Heiligen Schrift und dem Gefühl, dass einige Verse – sagen wir: die Zehn Gebote oder der Glaube an Christi Göttlichkeit – zentral für den Glauben sind, während andere eher kulturspezifisch sind und dem modernen Leben angepasst werden dürfen.“
  5. „Das amerikanische Volk begreift das intuitiv, weshalb die Mehrheit der Katholiken Geburtenkontrolle betreibt und einige derer, die gegen die Schwulenehe sind, trotzdem dagegen sind, dass ein Verfassungszusatz sie verbietet. Religiöse Leitung muss solche Weisheit bei der Beratung ihrer Gemeinde nicht akzeptieren, aber sie sollte diese Weisheit in ihrer Politik anerkennen.“
  6. Aus Obamas Buch „The Audacity of Hope“: Ich bin nicht willens, den Staat den amerikanischen Bürgern eine Zivilehe verweigern zu lassen, der in so grundlegenden Dingen wie Krankenhausbesuch oder Krankenversicherung die gleiche Recht zuerkennt, nur weil die Menschen, die sie lieben, dasselbe Geschlecht haben – noch bin ich willens eine Auslegung der Bibel zu akzeptieren, die einem obskuren Vers im Römerbrief für die Definition des Christseins mehr Bedeutung gibt als der Bergpredigt.“
  7. Obama Antwort auf die Frage, wie er Sünde definiert: „Mich nicht in Übereinstimmung mit meinen Werten zu befinden.“
  8. „Wenn es nur nötig wäre zu erklären, dass ich an Jesus Christus glaube und dass er für meine Sünden starb und das war alles, dann müssten die die Leute nicht weiter zur Kirche gehen, oder?“
  9. „Das ist etwas, von dem ich sicher bin, dass ich ernste Diskussionen mit meinen Mitchristen darüber führen würde. Ich denke, dass das Schwere an jeder Religion, einschließlich der christlichen, ist, dass es irgendwann den Aufruf zur Evangelisation und zur Missionierung gibt. Es gibt den Glauben, gewiss in einigen Teilen, dass Menschen Jesus Christus nicht als ihren persönlichen Retter angenommen haben, dass die in die Hölle kommen.“
  10. „Ich finde es schwer zu glauben, dass mein Gott vier Fünftel der Welt der Hölle übergibt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass mein Gott einem kleinen Hindu-Kind in Indien, das nie mit dem christlichen Glauben zu tun hatte, erlauben würde irgendwie in alle Ewigkeit zu verbrennen. Das ist einfach nicht Teil meines religiösen Entwurfs.“
  11. „Ich setze nicht voraus Kenntnis dessen zu haben, was geschieht, wenn ich sterbe. Aber ich habe das sehr starke Gefühl, ob die Belohnung im Hier und Jetzt oder im Jenseits kommt, dass mich an meinem Glauben und meinen Werten auszurichten etwas Gutes ist.“
  12. „Ich habe es früher schon gesagt und ich weiß, das wirft in den Gemütern einiger Evangelikaler Fragen auf. Ich glaube nicht, dass meine Mutter, die meines Wissens niemals den christlichen Glauben angenommen hat… ich glaube nicht, dass sie in die Hölle gekommen ist.“
  13. „Diejenigen, die gegen Abtreibungen sind, können nicht einfach Gottes Willen anführen – sie müssen erklären, warum Abtreibung Prinzipien verletzt, die allen Menschen jeden Glaubens zugänglich sind.“
  14. Zu seiner Unterstützung für eingetragene Lebensgemeinschaften für homosexuelle Paare: „Wenn Leute das umstritten finden, dann würde ich sie auf die Bergpredigt verweisen.“
  15. „Du kommst in diese kleinen Städte in Pennsylvania und wie eine Menge anderer kleiner Städte im Mittleren Westen sind die Jobs dort seit 25 Jahren weg und nichts hat sie ersetzt. Und sie fielen durch die Clinton-Administration und die Bush-Administration und jede folgende Administration hat gesagt, dass diese Gemeinden sich irgendwie erholen wollen und sie haben sich nicht erholt. Und das überrascht nicht, wenn sie dann bitter werden, sich an Waffen oder Religion oder Antipathie gegen Leute klammern, die nicht wie sie sind oder an Meinungen gegen Einwanderer oder gegen Handel, um ihren Frust zu erklären.“
  16. „In unserem Haushalt standen die Bibel, der Koran und das Bhagavadgita im Regal, neben Büchern der griechischen und der nordischen und der afrikanischen Mythologie.“
  17. „An Ostern oder Weihnachten schleppte meine Mutter mich in die Kirche, so wie sie mich in den buddhistischen Tempel, zu chinesischen Neujahrsfeiern, den Shinto-Schrein und uralte hawaiianische Begräbnisstätten schleppte.“
  18. „Wir haben Juden, Muslime, Hindus, Atheisten, Agnostiker, Buddhisten und ihr jeweiliger Weg zur Gnade ist einer, den wir genauso wie unseren eigenen ehren und respektieren müssen.“
  19. „Wir alle haben die Verantwortung für den Tag zu arbeiten, an dem die Mütter von Israelis und Palästinenser ihre Kinder ohne Angst aufwachsen sehen können; an dem das Heilige Land dreier großer Religionen der Ort des Friedens ist, der er nach Gottes Willen sein sollte; an dem Jerusalem ein sicheres und dauerhaftes Heim für Juden und Christen und Muslime ist und ein Ort für alle Kinder Abrahams, damit sie sich friedliche untereinander mischen können wie in der Geschichte der Isra – [Applaus] – wie in der Geschichte der Isra, als Moses, Jesus und Mohammed, Friede sei mit ihm, gemeinsam beteten. (Applaus)“ [Anmerkung heplev: In Sure 17 wird die nächtliche Reise Mohammeds beschrieben, der zuerst auf seinem Ross Buraq „zur fernsten Moschee“ ritt, um dort mit Moses und Jesus zu beten und dann in den Himmel auffuhr, wo er mit Allah sprach und Anweisungen entgegen nahm.]
  20. „Ich glaube, dass es viele Wege zum selben Ort gibt und dass dies ein Glaube ist, dass es eine höhere Macht gibt, ein Glaube, dass wir als ein Volk verbunden sind.“

Quelle zu diesen Zitaten

Haben wir hier des Rätsels Lösung,
was da in die Deutsche Regierung “gefahren” ist?