Deutsche Flachbirnen

Sparkasse entfernt Transparent am Pariser Platz

[...] Sechs Meter lang, ein weißer Kreis auf rotem Grund, in der Mitte die Zahl 25. Die Sparkasse in Berlin hat sich für ein Werbebanner in der Nähe des Brandenburger Tors entschuldigt und das Transparent entfernt. Kritiker hatten zuvor darauf hingewiesen, die Werbung wecke Assoziationen an die Zeit des Nationalsozialismus.

Die Debatte war ausgelöst worden, nachdem der Spiegel-Redakteur Stefan Kuzmany auf dem Kurznachrichtendienst Twitter ein Foto von der Werbung veröffentlichte und dazu schrieb:
„Die Marketingabteilung der Sparkasse hat ein großartiges visuelles Gedächtnis. Respekt.“ 
[...]


Was laufen in Deutschland nur für 
Flachbirnen rum? UNGLAUBLICH...
Und wieder ist Spiegel der Moralwächter.
Ausgezeichnet das HETZEBLATT No. 1

Mann sehe sich nur die Kommentare der LINKEN an:




Es ist so zum Kotzen...
Deutschland.
Das Land der Duckmäuser und Feiglinge!


Die Meinungsfaschos hatten wieder im braunen Sumpf geschnüffelt und sind wieder fündig geworden!
Darf man in Deutschland seinen 88.-sten Geburtstag feiern oder soll man sich vorher selbst richten ihr linken Vollpfosten!?
Müssen Linke aus dem Jahrgang '88 ihr Geburtsdatum ändern?
Und die Sparkasse entschuldigt sich noch....
HILFE HILFE HILFE

So sieht ein Linker Schmierfink vom Spiegel aus:
Komisch das man sofort die politische Richtung erkennt: