Sanktionsdrohung

Neue Sanktionsdrohungen gegen Russland.
Aber einer spielt nicht mit. 
Respekt.

Der österreichische BK Faymann hat Merkel schon klar gemacht, dass Österreich weitere Sanktionen blockieren wird 
(DerStandart.at und DiePresse.com von heute). 

Russland gehen die Sanktionen eh am Allerwertesten vorbei. 
Das Land hat schon lange andere Handelspartner. 

In Sotschi hat Putin in seiner Rede beim Waldai-Forum dazu klar geäußert. 

Auch Vladimir Gutenev (Vizepräsident des Industrieausschusses der russischen Duma) hat klare Worte vor einigen Tagen in der Schweiz gefunden 

Und wenn ich mir von heute die Wirtschaftsprognosen für Deutschland im Internet betrachte, würde ich an Frau Merkels Stelle ganz schweigsam und ehrfürchtig sein.



Sehr lesenswert und gut recherchiert!
Sanktionen sind eine Vorstufe zum Krieg.
Diesen Satz sagte Willy Wimmer, ehemaliger parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium, anlässlich eines Interviews mit Ken Jebsen. Das Interview liegt bereits einige Wochen zurück. Seitdem hat insbesondere Moskau, beispielsweise durch die Vermittlung für eine Waffenruhe, wesentlich mehr dazu beigetragen, dass die vom Westen initiierte Situation in der Ukraine ohne weiteres Blutvergießen gelöst werden kann.
Doch da die “westliche Wertegemeinschaft” aufgrund wirtschaftlicher Talfahrten, überbordender Schuldenstände und eines dringend benötigten “Wiederhochfahrens des Schuldgeldsystems” zwingend einen Krieg benötigt, wird nun laut über weitere Sanktionen gegenüber Russland nachgedacht.
Hintergrund sind die – nach westlichem Empfinden bzw. westlicher “Zweifachdefinition” – illegalen Wahlen in der Ostukraine, die nach deren Duktus nur dazu dienen, dass die beiden “Volksrepubliken” Donezk und Luhansk als autonome Teilrepubliken in eine zu schaffende ukrainische Föderation oder Konföderation einzubringen [sind].
Das würde Moskau Einfluss auf die Politik der Ukraine ermöglichen.
Welches Demokratieverständnis und welches Verhältnis der ukrainische Präsident – der anfänglich verniedlichend immer als Schokokönig in den westlichen Erfüllungsmedien bezeichnet wurde, obwohl er mit Nazis und Faschisten paktierte und versteckt (viele Swobobda-Mitglieder schlossen sich vor der Wahl anderen Parteien an und sind weiterhin im ukrainischen Parlament vertreten) immer noch tut – zeigen solche Aussagen zur sonntäglichen Wahl in der Ostukraine ..... 
WEITER LESEN: Die Kriegstrommeln schlagen lauter als jemals zuvor